Kenji Tsujiya

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenji Tsujiya
Episode 412-7.jpg
In anderen Ländern
Japan 次座健司, Tsujiya Kenji
Informationen zur Person
Geschlecht männlich
Alter 53 Jahre
Weitere Informationen
Wohnort Tokio
Beruf Firmen-Chef
Familie Nao Aiko (Ex-Frau)
Aktueller Verbleib
Verbleib verstorben
Mörder Atsushi Hasami
Todesursache erschlagen
Debüt
Im Manga Band 43: Kapitel 441
Im Anime Episode 412

Kenji Tsujiya war vor seinem Tod Präsident einer Spielzeugfirma.

Vergangenheit[Bearbeiten]

Um Geld einzusparen, wurde auf die Sicherheit von Spielzeugen, z.B. das Abrunden von Kanten, verzichtet. Offizieller Grund waren Geldnöte der Firma, allerdings besaß der Präsident eigentlich mehr als genug Geld. Diese Sparmaßnahmen sorgten unter anderem dafür, dass er sehr unbeliebt bei seinen Angestellten war. Eine dieser Angestellten ist seine Exfrau Nao Aiko.

Gegenwart[Bearbeiten]

Um die Kinder vor seinem gefährlichen Spielzeug zu schützen, schlug Atsushi Hasami Herrn Tsujiya nieder und ließ es so aussehen, als sei Hajime Iwatomi der Angreifer. So konnte das Opfer mithilfe von Silbenklötzchen eine Nachricht auf den falschen Täter hinterlassen, bevor es mit einem Golfschläger erschlagen wurde.[1]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Herr Tsujiya sammelt alle Gegenstände, auf denen Models abgebildet sind. Sein besonderer Stolz ist ein Kalender[2]
  • Er ist nicht sehr beliebt bei seinen Angestellten[3]
  • Um den Gewinn zu erhöhen verzichtet er auf Sicherheitsstandards bei Spielzeugen.[4]
  • Er und seine Frau sind geschieden, weil sie eine Affäre hatte. Seitdem streiten sie sich wegen der Alimente.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detektiv ConanEpisode 413 ~ Heiji schildert den Tathergang
  2. Detektiv ConanEpisode 413 ~ Herr Tsujiya sammelte alles, auf dem Models abgebildet waren
  3. Detektiv ConanEpisode 413 ~ Der Tote war bei seinen Angestellten unbeliebt
  4. Detektiv ConanEpisode 413 ~ Herr Hasami erzählt den Versammelten von den Geschäften des Präsidenten
  5. Detektiv ConanEpisode 413 ~ Takagi erklärt die Beziehung der Verdächtigen zum Opfer