Jeet Kune Do

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-dark.svg Dieser Artikel behandelt den Kampfkunststil Jeet Kune Do. Für das gleichnamige Kapitel des deutschen Detektiv Conan-Mangas siehe Kapitel 768.
Jeet Kune Do
Jeet Kune Do-Logo.png
Allgemeine Informationen
Chinesischer Name 截拳道, jit kyùn dou
Deutsche Übersetzung Weg der abfangenden Faust
Entwickler Bruce Lee
Gründungsjahr 1962
Ursprung Wing-Tsun Kung Fu

Jeet Kune Do ist ein Kampfkunststil bzw. ein Selbstverteidigungskonzept, bei dem der Verteidiger versucht, sich auf einfachste und effektive Weise mit Schlägen, Tritten und Stößen zu verteidigen. Entwickler des Jeet Kune Do ist Bruce Lee.[1]

Grundprinzipien des Jeet Kune Do[Bearbeiten]

Die Wachsamkeitsstellung[Bearbeiten]

Für alle Techniken innerhalb des Jeet Kune Do ist die Wachsamkeitsstellung die Ausgangsstellung, weil aus ihr jede Angriffs-, Abwehr- oder Kontertechnik ohne einleitende Bewegung schnell durchgeführt werden kann.

Der Verteidiger im Jeet Kune Do steht in der Seitwärtsstellung im Gegensatz zu anderen Kampfsportarten. Dabei steht er mit der stärkeren Seite vorne, d.h. ein rechtshändiger Verteidiger würde in die Rechtsvorwärtsstellung gehen. Die Seitwärtsstellung hat die Funktion, schneller ins Ziel zu treffen und die Angriffsfläche des Gegners möglichst einzugrenzen. Zum Schützen des Kinns wird der Kopf außerdem leicht geneigt. Der Verteidiger soll seinen Gegner im Verlauf des Kampfes die ganze Zeit über im Visier haben, um durch die Zuckung der Augenlider des Gegners den Zeitpunkt des nächsten Angriffs erahnen zu können.

Die vordere Führungshand bleibt locker geöffnet, um schnell und effektiv angreifen bzw. abwehren zu können. Sie deckt die zum Gegner gewandte Körperhälfte und ist zudem die Hauptangriffshand. Zudem sind bei der Stellung die Knie leicht gebeugt und halten den Verteidiger im Gleichgewicht. Dabei wird der hintere Fuß leicht angehoben, um bei Angriffen schnell ausweichen zu können. Das vordere, stärkere Bein ist folglich die Hauptangriffswaffe.[1]

Die Kampfdistanz[Bearbeiten]

Die richtige Kampfdistanz bei einem Kampf zu erfassen, ist von großer Wichtigkeit, weil dadurch der Angriff am wirksamsten ist. Um die Kampfdistanz richtig erfassen zu können, muss man über die Schnelligkeit, Beweglichkeit und die Waffen des Gegners Bescheid wissen. Eine Faustregel besagt, dass der Radius der Distanz zum Gegner dort beginnt, wo man seine längste Waffe am wirksamsten und effektivsten einsetzen kann. Zudem sollte man sich eher am Rande der Kampfdistanz bewegen, damit man noch effektiv angreifen, jedoch vom Angreifer nicht getroffen wird.

Wenn der Kampf beginnt, versuchen beide Parteien die optimale Reichweite des Gegners zu bestimmen, und gegebenenfalls seinen Gegner die eigene optimale Reichweite vorzutäuschen, um einen Überraschungsangriff starten zu können.[1]

Jeet Kune Do in Detektiv Conan[Bearbeiten]

Masumi greift Ran an

Sonoko, Ran und Conan sind mit dem Bus unterwegs. Nachdem ein Unbekannter zunächst Sonokos Po berührt, geht Sonoko davon aus, dass Masumi die Übeltäterin ist, die zu dem Zeitpunkt noch für einen Jungen gehalten wird. Ran möchte Sonoko verteidigen, und wendet einen Karateschlag an, der zur Verwunderung aller von Masumi geblockt wird. Danach setzt sie gegen Ran gezielt ein paar Schläge ein. Ran erkennt daraufhin, dass Masumi Jeet Kune Do praktiziert.[2]

Am nächsten Tag begleitet Masumi Ran zur Detektei Mori, weil sie ein Gespräch mit Conan führen wolle. Kurze Zeit später werden sie von einem bewaffneten Mann bedroht, der Kogoro aufträgt, einen Fall zu lösen. Masumi und Ran bündeln ihre Kräfte, um den Mann zu entwaffnen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 "Jeet Kune Do". kampfsport-online, letzter Zugriff am 20. April 2011, 15:43 Uhr.
  2. Detektiv ConanBand 73: Kapitel 768 ~ Masumi kämpft gegen Ran