Yoshimi Satake

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yoshimi Satake
Episode 654-5.jpg
In anderen Ländern
Japan 佐竹好実, Satake Yoshimi
Informationen zur Person
Geschlecht weiblich
Alter 32 Jahre
Weitere Informationen
Wohnort Tokio
Beruf Sekretärin
Aktueller Verbleib
Verbleib in Justizgewahrsam
Debüt
Im Manga Band 74: Kapitel 781
Im Anime Episode 652

Yoshimi Satake war die Sekretärin von Kohei Wakamatsu und später von Serika Wakamatsu.[1] Zudem war sie die Tochter von Kohei Wakamatsu, was jedoch bis auf Frau Wakamatsu niemand wusste. Sie vergiftet ihren Halbbruder Ikuro Wakamatsu, da er ihren Vater tötete. Danach fällt auch Serika ihrem Racheplan zum Opfer, da sie Ikuro half, den Mord zu verschleiern.[2]

Vergangenheit[Bearbeiten]

Yoshimis Mutter war Kohei Wakamatsus erste Ehefrau. Später wollte sie die Firma von ihrem Vater zerstören, da er ihre Mutter verlassen hatte. Nach und nach lernte sie ihn jedoch besser kennen und merkte, dass er eigentlich ein guter Mann war, der seiner Arbeit mehr verfallen war als seinem Familienleben. Er schien auch vom ersten Treffen an gewusst zu haben, dass Yoshimi seine Tochter war. An dem Abend, an dem er ermordet wurde, wollte Kohei allen offenbaren, dass sie sein Kind ist.

Kurz darauf bekam sie von Frau Wakamatsu einen Brief anvertraut, den sie aufbewahren sollte. Wenn ihr etwas zustoßen sollte, dürfte man ihn öffnen. Yoshimi las den Brief, in dem Serika beschrieb, dass Ikuro seinen Vater getötet hat und sie ihm bei der Verschleierung der Tat half. Sie tauschten dabei die Fliesen im Bad aus, denn Kohei konnte vor seinem Tod eine Botschaft verfassen. Durch eine optische Täuschung der Fliesen fiel der Tausch jedoch niemanden auf. Serika schien absichtlich zu wollen, dass Yoshimi diesen Brief liest und hoffte auf ihre Rache, sodass sie Ikuro töten und dadurch auch ihr Problem beseitigen würde. Allerdings fasste Yoshimi den Entschluss, sich an beiden zu rächen.

Yoshimi verkleidet sich und gibt einen Hinweis

Sie schrieb einen Brief an Heiji Hattori. Sie wollte ihn damit in die Villa nach Osaka locken, wo die gleichen Badfliesen angebracht sind wie in dem Haus, in dem Kohei ermordet wurde. Sie verkleidete sich und schrieb auf die Fliesen „EYE”. Als sie im Bad entdeckt wurde, sorgte sie dafür, dass das Licht für einen Moment ausging. Dies nutzte sie, um die Buchstaben durch das Austauschen der Fliesen verschwinden zu lassen und zu fliehen. Sie wollte mit dieser Aktion dem Schülerdetektiv einen Hinweis geben. Jedoch kam nicht Heiji in die Villa, sondern Kazuha, die ihm später von dem Ereignis berichtete, aber durch ihre bloße Schilderung konnte er den Fall nicht lösen.

Gegenwart[Bearbeiten]

Der Mord an Ikuro Wakamatsu[Bearbeiten]

Yoshimi und die anderen Gäste im Wohnzimmer

An dem Tag, an dem Yoshimi ihren Racheplan durchführen will, sorgt sie dafür, dass in der Villa der Wakamatsus keine Sojasoße vorhanden ist, sodass Ikuro sein Essen nicht bekommen kann und er großen Hunger hat.

Der Trick mit den Baumkuchenstücken

Nachdem einige Gäste im Haus der Wakamatsus angekommen sind, bittet Serika, dass Yoshimi Tee zubereitet. Anschließend versammelt sie sich mit den anderen Anwesenden im Wohnzimmer, da Heiji mehr Einzelheiten über den Tod von Herrn Wakamatsu hören will. Yoshimi und die Haushälterin Sakurako Yonehara servieren den Tee und einen mitgebrachten Baumkuchen. Als nur noch zwei Stücken des Baumkuchens übrig sind, ordnet Yoshimi sie auf dem Teller so an, dass eine optische Täuschung entsteht und eines der beiden Stücke größer aussieht.[3][4], Da sie weiß, dass Ikuro sehr gern und viel isst, hat sie das größer wirkende Stück mit Zyankali vergiftet. Wie erwartet ergreift ihr Halbbruder dieses Baumkuchenstück und fällt kurz darauf leblos zu Boden. Als alle Anwesenden geschockt auf den Toten schauen, nutzt sie die Chance und wirft die Kapsel, in der sie das Gift aufbewahrte, in eine der Teetassen.

Der Mord an Serika Wakamatsu[Bearbeiten]

Yoshimi gib Frau Wakamatsu die Dokumente
Yoshimis Mail

Als die Polizei eintrifft und diese zuerst Yoshimi und Sakurako verdächtigt, weil sie den Baumkuchen verteilt haben, bringt sie das Argument, dass Ikuro sich selbst ein Kuchenstück genommen hat. Die Ermittler lassen den Verdacht erst einmal fallen und bitten die Anwesenden in das benachbarte Arbeitszimmer zu gehen, da sie den Tatort untersuchen wollen. Yoshimi gibt Serika ein paar Dokumente, die sie unterzeichnen soll. Außerdem gibt sie an, ihr verschiedene Darstellungen von Schriftzeichen für einen Auftrag auf den Computer geschickt zu haben, die sie sich anschauen soll.[5] Die Polizei ruft die Verdächtigen ins Wohnzimmer, um die Situation vor Ikuros Tod noch einmal nachzustellen. Frau Wakamatsu gibt an, dass es ihr nicht gut geht und so verlassen alle bis auf sie das Zimmer.[6] Serika macht sich an die Arbeit, doch Yoshimi stellte die Schriftzeichen mit Bedacht dar. Sie wählte oft das Kanji für die Silbe „Waka”. Durch einen Effekt, des Gestaltzerfalls[7], vergisst Frau Wakamatsu, wie genau man die Silbe schreibt. Als sie anschließend die Verträge unterzeichnet, muss sie in einem Wörterbuch nachschlagen. Das Wörterbuch präparierte Yoshimi bereits zuvor mit Zyankali und so stirbt Serika, wie bereits ihr Stiefsohn, an einer Vergiftung.[2]

Währenddessen wählt Yoshimi bei der Nachstellung des Abends bewusst eine spezielle Formulierung, um die Anwesenden auf die Idee zu bringen, dass sich Gift auf der Türklinke zu Ikuros Zimmer befindet. Dies finden die Ermittler auch vor, da Yoshimi sie zuvor dementsprechend präpariert hatte. Durch diese falsche Fährte will sie Serika belasten, denn auf ihre Hausschuhe hat sie ebenfalls Zyankali gestreut. Als Heiji und Conan diese zur Rede stellen wollen, finden sie Frau Wakamatsu tot in ihrem Zimmer vor. Die beiden sind zunächst ratlos, sodass Yoshimis Plan scheinbar funktioniert.[8]

Die Überführung[Bearbeiten]

Ausgerechnet das Geschenk ihres Vaters enttarnt sie

Als es schon nach Mitternacht ist und die Polizei noch immer keinen Ansatz zur Lösung des Mordfalls hat, werden Yoshimi und die anderen Verdächtigen unruhig. Sie bekommen von Sakurako eine Flasche Tee. Als Yoshimi die Hand zum Trinken benutzt, mit der sie auch schon die Flasche geöffnet hat, sind sich Conan und Heiji sicher, wer der Täter ist.[9] Sie konfrontieren Yoshimi mit ihrem Verdacht und erläutern, wie sich die Morde abgespielt haben. Yoshimi verteidigt sich und fordert einen Beweis. Daraufhin nimmt Conan ihre rechte Hand und verweist auf ihre bronzene Armbanduhr, welche sehr glänzt. Dies kommt von einer Reaktion mit dem Zyankali, welches beim Präparieren des Wörterbuches auch auf ihr Handgelenk kam. Als sie zuvor auf die Uhr schaute, fiel ihr dies ebenfalls auf, sodass sie beim Trinken versuchte, nicht ihre rechte Hand zu verwenden.[2]

Yoshimi erkennt Conans Anteil bei der Lösung des Falls

Yoshimi gesteht und nennt es ironisch, dass ausgerechnet die Uhr, die ihr ihr Vater geschenkt hat, sie überführt. Die anderen Anwesenden sind überrascht, dass sie Kohei ihren Vater nennt und sie erklärt ihnen die Geschehnisse aus der Vergangenheit. Kurz vor ihrer Verhaftung erwähnt sie noch, dass Heiji ihr trotz ihrer falschen Fährte einen Schritt voraus war und ergänzt leise an Conan gewandt, dass es nicht nur Heijis Verdienst war.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detektiv ConanBand 74: Kapitel 781 ~ Yoshimi wird vorgestellt.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Detektiv ConanBand 75: Kapitel 786 ~ Yoshimi gesteht ihre Tat.
  3. über die Jastrow-Täuschung auf michaelbach.de; zuletzt abgerufen am 28. April 2016.
  4. über die Jastrow-Täuschung auf wikipedia.de; zuletzt abgerufen am 28. April 2016.
  5. Detektiv ConanBand 74: Kapitel 782 ~ Yoshimi und die anderen Anwesenden sind im Arbeitszimmer.
  6. Detektiv ConanBand 74: Kapitel 783 ~ Die Verdächtigen verlassen das Arbeitszimmer.
  7. über das Gestaltzerfall-Phänomen auf wikipedia.com; zuletzt abgerufen am 28. April 2016.
  8. Detektiv ConanBand 74: Kapitel 784 ~ Heiji und Conan suchen die Lösung für die beiden Morde.
  9. Detektiv ConanBand 75: Kapitel 785 ~ Heiji und Conan beobachten die Verdächtigen.