Meereshornfelsen

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sehenswürdigkeit
Meereshornfelsen.png
In der Landessprache 一角岩, Ikkaku Iwa
Standort
Präfektur Kanagawa
Land Japan
Debüt
Im Manga Band 64: Kapitel 664
Im Anime Episode 542

Der Meereshornfelsen (jap. 一角岩, Ikkaku Iwa) ist ein spitzer Felsen, der nach einer Legende um einen Wasserdrachen benannt ist. Von weitem sieht er wie ein wirklich einzelner Felsen aus, doch gibt es noch viele kleine Felsen um ihn herum. Zudem ist er durch den ständigen Aufprall des Wassers stark ausgehöhlt.

Legende[Bearbeiten]

Die Legende erzählt von einem Seeungeheuer, dessen Kinder lange Zeit zuvor von Fischern gefangen wurden. Daraufhin streckte es sein Horn aus dem Wasser, um irgendwann Rache zu nehmen. Fortan kenterten die Fischerboote, die dem Felsen zu nahe kamen, sodass seitdem alle Boote diesen weiträumig umfahren. Die einzigen, die sich dem Felsen gefahrlos nähern können, sind Kinder, da das Ungeheuer diese mag und sie zudem zu großartigen Schwimmern macht.[1]

Der Fall um die verblassenden Fische[Bearbeiten]

Der Fall am Meereshornfelsen
Hauptartikel: Fall 193

Während die Detective Boys zu einem Angelausflug in der Präfektur Kanagawa sind, wird der Meereshornfelsen Schauplatz eines Verbrechens. Dieses wird eher zufällig von den Kindern entdeckt, nachdem der Fischer Ida, auf der Rückfahrt vom Angelpier, den Kindern von der Legende erzählt und ihnen anbietet, den Felsen zu besichtigen. Dort finden sie die Leiche der jungen Hikari Akamine und die Worte Makrele, Karpfen, Meerbrasse und Steinbutt in die Steinwand geschrieben. Conan und Subaru Okiya lösen gemeinsam den Fall und der Täter wird anschließend von Kommissar Yokomizo verhaftet.[2]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Auf dem Cover von Band 64 ist ein Felsen zu sehen, der den Meereshornfelsen darstellen soll.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detektiv ConanBand 64: Kapitel 664 ~ Herr Ida erzählt den Detective Boys die Legende.
  2. Detektiv ConanBand 64: Kapitel 666 ~ Der Mörder wird von Kommissar Yokomizo festgenommen.