Kapitel 720

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
719 Ein Kobold als Auftraggeber?Liste der Manga-Kapitel — 721 Die wahre Identität des Flusskobolds
Der Fluch des Flusskobolds
Cover zu Kapitel 720
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 720
Manga-Band Band 69
Im Anime Episode 600 & 601
Japan
Japanischer Titel 河童の呪い
Titel in Rōmaji Kappa no noroi
Übersetzter Titel Der Weg der Kappa
Veröffentlichung 13. Januar 2010
Shōnen Sunday #7/2010
Deutschland
Deutscher Titel Der Fluch des Flusskobolds
Veröffentlichung 9. Juni 2011

Der Fluch des Flusskobolds ist das 720. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 69 zu finden.

Fall 210
Fall-Abschnitt 1 Band 69: Kapitel 719
Kapitel 720
Fall-Abschnitt 2 Band 69: Kapitel 720
Fall-Auflösung Band 69: Kapitel 721

Handlung[Bearbeiten]

Bosuke und Yamamura sind sich über die Existenz von Flusskobolden uneins

Der für den Fall zuständige Misao Yamamura informiert Conan und Kogoro darüber, dass Banzo Numayama ertränkt wurde und daher die Annahme naheliegt, dass dies in einem nahe gelegenen Fluss geschah, bevor die Leiche dann hierher transportiert wurde. Conan erklärt jedoch, dass das nach dem Fluss riechende Wasser hierher gebracht worden sein muss und nicht die Leiche, was Kogoro nur bestätigen kann.

Yamamura fragt sich, warum sich Banzo hier aufhielt, was Rokuro Tokubi zu beantworten weiß. Auch Kazuki Araiwa wirft ein, dass Banzo Im Dachgeschoss seiner Pension gerne den Fluss beobachtete. Bosuke Nohira vermutet, dass sich vielleicht ein Schatz in der Nähe des Flusses befindet, den er bewachen will, was Kogoro jedoch nicht glaubt.

Als Conan den am Tatort gefundenen Schuh anspricht, erinnert sich Yamamura daran, dass ein Kollege ihm von dem Fall von vor elf Jahren berichtete. Der junge Tatsuhiko war damals nur mit einer Badehose bekleidet gewesen, obwohl es Januar gewesen war. Bosuke erzählt daraufhin, dass der Speichersee in dem Tatsuhiko damals gefunden wurde auch "Der Höllensumpf, dort wo der Flusskobold[1] haust" genannt wird und Ran vermutet, dass dieser Herr Numayama umgebracht hat, doch Yamamura weist diese Behauptung zurück. In einer wissenschaftlichen Epoche, in der Reisen ins All möglich sind, gäbe es laut ihm keine Flusskobolde.

Bei der Überprüfung der Alibis der drei Verdächtigen stellt sich heraus, dass keiner von ihnen das Wasser hätte transportieren können. Sie besitzen lediglich einige Tintendosen, ein paar Wasserflaschen beziehungsweise einige Filmdosen, worin sie das Wasser jedoch nicht hätten transportieren können. Als Ran dem Inspektor gegenüber ihre Begegnung mit dem Flusskobold schildert, glaubt dieser nicht daran, doch als Rokuro für Ran ein Bild des Fabelwesens malt, erschaudert er. Der Inspektor ist nun davon überzeugt, dass die Tat von einem Außerirdischen verübt worden sein muss. Conan hat das Rätsel um den Transport des Wassers derweil jedoch schon gelöst.

Weiter geht's in Kapitel 721!

Verschiedenes[Bearbeiten]

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände