Kapitel 651

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
650 Tränen der WahrheitListe der Manga-Kapitel — 652 Was ich wirklich wissen will
Seine wahre Identität
Cover zu Kapitel 651
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 651
Manga-Band Band 62
Im Anime Episode 521 & 522
Japan
Japanischer Titel 正体
Titel in Rōmaji Shōtai
Übersetzter Titel Wahre Identidät
Veröffentlichung 21. Mai 2008
Shōnen Sunday #25/2008
Deutschland
Deutscher Titel Seine wahre Identität
Veröffentlichung 15. Juni 2009

Seine wahre Identität ist das 651. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 62 zu finden.

Fall 188
Fall-Abschnitt 1 Band 62: Kapitel 646
Kapitel 651
Fall-Abschnitt 2 Band 62: Kapitel 647
Fall-Abschnitt 3 Band 62: Kapitel 648
Fall-Abschnitt 4 Band 62: Kapitel 649
Fall-Abschnitt 5 Band 62: Kapitel 650
Fall-Auflösung Band 62: Kapitel 651

Handlung[Bearbeiten]

Makoto wird vom wahren Shinichi entwaffnet

Im Haus der Familie Hinohara kann der Polizist aus Higashi-Okuho nicht glauben, dass Shinichi Kudo Frau Kawauchi niedergestochen hat. Doch dieser gesteht unter Tränen erneut die Tat und gibt an sich zudem vor einem Jahr im Fall um den verstorbenen Bürgermeister geirrt zu haben. Kurz darauf betritt Herr Shiroyama wieder den Raum und berichtet über die Ergebnisse der Laboruntersuchung. So konnte zwischen der Tatwaffe und dem Kettenglied aus Heijis Talisman keine Verbindung nachgewiesen werden. Auf Kogoros und Kazuhas Frage hin, was dies zu bedeuten hat, betritt der Waldteufel den Raum und erläutert, dass damit Fingerabdrücke gemeint sind.

Zur Überraschung aller zieht Shinichi nun eine Pistole hervor, doch der Waldteufel lässt mehrere Patronen zu Boden fallen, woraufhin Shinichi für einen Moment inne hält. Dadurch gelingt es Heiji und dem Waldteufel, der sich daraufhin ebenfalls als Shinichi Kudo zu erkennen gibt, den vermeintlichen Shinichi zu entwaffnen. Bei diesem handelt es sich, so führen die beiden Detektive ihre Schlussfolgerungen aus, in Wahrheit um den verschwundenen Adoptivsohn der Familie Hinohara, Makoto Okuda. Dieser hat sich im Laufe des vergangenen Jahres einer Gesichtsoperation unterzogen, um so als Shinichis Doppelgänger dessen Ruf und Leben zu zerstören. Als Frau Kawauchi ihm sagte, dass sie ihn durchschaut habe, bezog Makoto dies auf seine Tarnung und attackierte sie deshalb.

Nach seinen Beweggründen gefragt, erläutert Makoto, dies alles aus Rache für Shinichis falsche Schlussfolgerungen zum Tod von Herr und Frau Hinohara getan zu haben. Heiji und Shinichi erläutern daraufhin Makoto den damaligen Tathergang sowie die Hinweise, die gegen einen Raubmord sprechen und dafür, dass Herr Hinohara seine Frau erst ermordete und sich anschließend selbst das Leben nahm. Im Zuge seiner Krebserkrankung hatte dieser nämlich herausgefunden, dass der gemeinsame Sohn nicht sein leibliches Kind sein kann. Um Daiki allerdings vor dieser Wahrheit zu schonen, inszenierte er die Tat als einen Raubmord. Nachdem die beiden Makoto auch klare Beweise nennen sowie die Schlussfolgerungen von Herr Shiroyama bestätigt werden, sackt Makoto weinend zusammen und erkennt seinen Fehler.

Nach der Fallaufklärung verlassen alle zusammen das Haus der Hinoharas. Shinichi berichtet dabei, dass Makoto und dessen Vater in den letzten Jahren in die Rolle des Waldteufels geschlüpft waren, wodurch dieser auch die Tochter von Frau Kawauchi im letzten Jahr gerettet hatte. Als Shinichi allerdings im weiteren Verlauf des Gespräches die nachlassende Wirkung des Gegenmittels bemerkt, versucht Heiji unter einem Vorwand mit ihm die Gruppe zu verlassen, doch Ran hindert Shinichi am gehen.

Der Fall ist abgeschlossen!
Neuer Fall in Kapitel 652!

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände