Kapitel 31

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-dark.svg Dieser Artikel behandelt das 31. Detektiv Conan-Kapitel. Für das 31. Kapitel der Kaito Kid-Reihe siehe Kapitel 31 (Kaito Kid).
30 Die RitterrüstungListe der Manga-Kapitel — 32 Der Stift, der nicht schreibt
Die Sterbenachricht
Cover zu Kapitel 31
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 31
Manga-Band Band 4
Im Anime Episode 8
Japan
Japanischer Titel ダイイング·メッセージ
Titel in Rōmaji Daiingu messēji
Übersetzter Titel Die Sterbenachricht
Veröffentlichung 17. August 1994
Shōnen Sunday #37/1994
Deutschland
Deutscher Titel Die Sterbenachricht
Veröffentlichung 15. Mai 2002

Die Sterbenachricht ist das 31. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 4 zu finden.

Fall 9
Fall-Abschnitt 1 Band 4: Kapitel 30
Kapitel 31
Fall-Abschnitt 2 Band 4: Kapitel 31
Fall-Auflösung Band 4: Kapitel 32

Handlung[Bearbeiten]

Die letzten Minuten des lebenden Herrn Manaka

Nachdem Kommissar Megure zusammen mit Kogoro und Conan das Überwachungsvideo bis zum Schluss begutachtet hat, steht es eindeutig fest, dass der Täter die Person in der Rüstung ist. Daraufhin fällt sowohl Conan als auch Kogoro die Ähnlichkeit zu dem Gemälde "Himmelsstrafe" auf. Das Gemälde zeigt einen Dämon, der mit einem Schwert aufspießt an einem Felsen hängt und im Vordergrund das Bildes ist ein blutüberströmter Ritter zu sehen.

Da die Tat laut dem Video um ungefähr 16:30 begangen worden sein muss, sind sich alle einig darüber, dass der Täter auch das "Betreten verboten"-Schild, welches laut Ran mindestens seit circa 16 Uhr dort stand, vom Täter aufgestellt worden sein muss. Damit wird der Kreis der Verdächtigen auf die Angestellten des Museums verringert.

Nachdem sich Conan das Überwachungsvideo erneut angesehen hat, fällt ihm auf, dass Herr Manaka in einem Moment der Unachtsamkeit des Täters nach einem Schild gegriffen und panisch etwas darauf geschrieben hat. Danach warf er den Stift offensichtlich weg und zerknüllte den Zettel in seiner Hand. Da der Zettel bisher nicht gefunden wurde, wird davon ausgegangen, dass sich dieser noch in der Hand des Toten befinden muss. Dies bestätigt sich und so wird auch diese Spur gesichert. Auf dem Zettel steht "Kubota" geschrieben, weshalb davon ausgegangen wird, dass er der Täter sein muss. Obwohl dieser das vehement abstreitet, ist es Herr Iijima der sogar einen Grund für die Tat nennen kann. Herr Kubota soll vor geraumer Zeit ein Ausstellungsstück entwendet und für viel Geld verkauft haben. Als Herrn Manaka dies auffiel, soll ihm die Kündigung angedroht haben, was jedoch von Direktor Ochiai abgewendet werden konnte, da es sowieso "nur noch 3 Tage" seien. Damit wird wieder darauf hingedeutet, dass das Museum wohl in 10 Tagen schließen muss.

Da Herr Kubota kein Alibi aufweisen kann, wird er vorläufig festgenommen.

Als Conan dann auch noch den weggeworfenen Stift des Opfers findet und mit diesem eindeutig die letzte Nachricht geschrieben wurde, besteht kein Zweifel mehr an seiner Schuld. Dem Jungen fällt jedoch auf, dass die Mine dieses Stiftes eingefahren ist, was wohl bei dem Stift von Herrn Manaka nicht der Fall gewesen wäre, weil er diesen einfach so wegwarf. Weiterhin fallen Conan auf dem Zettel Kratzspuren auf und er zweifelt weiterhin an der Schuld von Herrn Kubota.


Weiter geht's in Kapitel 32!

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Gemälde "Himmelsstrafe"
  • Ritterrüstung
  • Überwachungsvideo
  • Zettel mit dem Namen "Kubota"
  • Kugelschreiber