Kapitel 307

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
306 Hinweis um HinweisListe der Manga-Kapitel — 308 Der Hochstapler
Unausgesprochenes
Cover zu Kapitel 307
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 307
Manga-Band Band 31
Im Anime Episode 247 & 248
Japan
Japanischer Titel 隠れた言葉
Titel in Rōmaji Kakureta kotoba
Übersetzter Titel Verborgene Worte
Veröffentlichung 12. Juli 2000
Shōnen Sunday #33/2000
Deutschland
Deutscher Titel Unausgesprochenes
Veröffentlichung 15. September 2004

Unausgesprochenes ist das 307. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 31 zu finden.

Fall 88
Fall-Abschnitt 1 Band 30: Kapitel 305
Kapitel 307
Fall-Abschnitt 2 Band 30: Kapitel 306
Fall-Auflösung Band 31: Kapitel 307

Handlung[Bearbeiten]

Herr Mino belastet Kikuyo

Während sich Conan sicher ist, in Muneyuki Mino den wahren Täter entdeckt zu haben, und auch bereits den unumstößlichen Beweis an der Krawatte entdeckt hat, sammelt Inspektor Takagi neue Erkenntnisse, welche Kikuyo Kasama immer mehr belasten. Auch bei Kommissar Megure steigt die Überzeugung, dass sie den Mord an Moto Mino begangen hat, die Herr Mino durch weitere Andeutungen festigen kann.

Als Muneyuki abgeführt werden soll, hält Kommissar Megure inne, da er auf den „üblichen Plumps“ wartet, den Kogoro Mori durch Conans Narkosechronometer immer dann verursacht, wenn der vermeintliche Täter festgenommen scheint. Als daraufhin Sonoko die von Megure erwähnten Symptome aufweist, erinnert sich dieser daran, dass auch sie gelegentlich Fälle im Schlaf löste. Als Sonoko weist Conan die Beamten auf die Ärmel von Herrn Mino hin und konfrontiert sie sogleich mit der These, dass er Motos Mörder sei. Megure erläutert daraufhin sein scheinbares Alibi, das von Sonoko jedoch umgehend als bloßer Trick, der Ran und Kikuyo benutzt haben soll, bezeichnet wird. Diesen möchte sie mit Hilfe von Takagi vorführen, um Klarheit zu verschaffen.

Auf Anweisung hin soll er den Schrank ein weiteres Mal inspizieren, um festzustellen, dass unten kein Schürzenzipfel zu erkennen ist. Dieses wird erst nach Öffnen und Schließen der Schranktür sichtbar, da ein kleines Stück Stoff von innen befestigt wurde. Herr Mino ließ den Teller folglich absichtlich fallen, um von Ran zugesichert zu bekommen, dass keine Schürze herausschaute und somit auch keine Leiche im Schrank vermutet werden würde. Auch der Schnitt in den Finger ist geplant gewesen, damit Kikuyo den Erste-Hilfe-Kasten holt. Als Takagi nun beide Schranktüren gleichzeitig öffnet, fällt ein vorher noch nicht sichtbar gewesener Wischmopp heraus, welcher durch eine zuvor präparierte Konstruktion mit Hilfe von einer Schnur, der Krawatte und der an ihr ungewöhnlich tief angesteckten Krawattennadel angebracht wurde.

Beim ersten Öffnen ist der Wischmopp nicht zu sehen gewesen, weil er hinter den Arbeitsoveralls versteckt war. Das Schürzenstück entfernte Herr Mino beim Auffinden der Leiche unauffällig. Da der Täter auch jetzt noch den Unschuldigen spielt, offenbart Conan den unumstößlichen Beweis mit den Fingernagelabdrücken auf der Krawatte, welche Lehmspuren aufweisen. Diese Abdrücke überführen ihn letzten Endes, sodass er die Tat auch gesteht und angibt, sie aufgrund des Selbstmordes seiner Tochter verübt zu haben. Diese nahm sich das Leben, als sie von der Affäre zwischen Moto und Kikuyo erfuhr.

Drei Tage später erzählt die niedergeschlagene Sonoko von ihrem von Makoto erhaltenen Brief. Im beiliegenden Bild sieht man, dass er die Tasse mit einer Blumenvase verwechselt hat. Als Conan gebeten wird, die Kartoffelchips zu holen, entdeckt er das ursprünglich für Shinichi gedachte Geschenk von Ran, auf der „Für meinen Krimi-Spinner!“ steht. Auch auf der Unterseite entdeckt er einen Schriftzug: „Ich warte auf dich, wie lange es auch dauert! ♥“

Der Fall ist abgeschlossen!
Neuer Fall in Kapitel 308!

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Keramikschule der Minos
  • Krawatte