Kapitel 1023

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1022 ErsatzschauspielerListe der Manga-Kapitel — 1024 Masumis Kreuzverhör
Ein seltsames Medikament
Cover zu Kapitel 1023
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 1023
Manga-Band Freie Kapitel
Im Anime noch nicht umgesetzt
Japan
Japanischer Titel 妙な薬
Titel in Rōmaji Myōna Kusuri
Übersetzter Titel Seltsames Medikament
Veröffentlichung 5. Dezember 2018
Shōnen Sunday #1/2019
Deutschland
Deutscher Titel Ein seltsames Medikament
Veröffentlichung 6. Dezember 2018

Ein seltsames Medikament ist das 1023. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist derzeit noch unter den Freien Kapiteln zu finden.

Fall 295
Fall-Abschnitt 1 Freie Kapitel: Kapitel 1022
Kapitel 1023
Fall-Abschnitt 2 Freie Kapitel: Kapitel 1023
Fall-Abschnitt 3 Freie Kapitel: Kapitel 1024
Fall-Abschnitt 4 Freie Kapitel: Kapitel 1025
Fall-Auflösung Freie Kapitel: Kapitel 1026

Handlung[Bearbeiten]

Kapitel 1023-1.png

Megure und Takagi sind am Tatort angekommen und fassen den Vorfall nochmal zusammen. Nur Makoto war zur Tatzeit im selben Stockwerk wie das Opfer Saiya Tokuzono, doch so etwas wie einen Trick hat er nicht bemerkt. Tokuzono hatte mit seinem Smartphone ein anderes seiner Smartphones angerufen, um es zu finden, doch da war laut Makoto neben dem Klingeln auch noch ein anderes komisches Geräusch.

Megure befragt Regisseur Shigematsu Tomioka, ob es im Set etwas gab, mit dem man einen Trick hätte vorbereiten können; dabei fällt Tomioka nur die Sicherungsweste und -leine ein, die Makoto beim Dreh tragen sollte, um den Sturz aus dem Gebäude filmen zu können. Produktionsassistent Yota Hoegi hatte Makoto gebeten, schon in den dritten Stock zu gehen und dort zu warten, er wolle ihm die Vorrichtung später erklären; doch bevor Hoegi nachkommen konnte, stürzte Tokuzono schon aus dem Gebäude.

Schauspielerin Nanako Jinmei kommt darauf zu sprechen, dass Tokuzono Leuten gerne Streiche gespielt hat, vor allem den Crewmitgliedern. Maskenbilderin Hideka Aburai bestätigt dies, zum Beispiel hat er ihr unzählige Male mit Furzkissen eins ausgewischt. Co-Regisseur Daisaku Odori erinnert sich außerdem an die „Seife, die Blut vergießt“, die er einem Produktionsassistenten untergeschoben hatte, der dachte, er stirbt wirklich gerade, als er das Blut auf seinen Händen gesehen, und völlig verzweifelt geschrien hatte. Der Produktionsassistent ist dann wenig später wirklich gestorben, bei einem Autounfall auf dem Weg zum Set. Ein anderer Produktionsassisten hat wegen Tokuzonos Streichen gekündigt, und ein anderer Schauspieler hat nach einem Streit mit Tokuzono seinen Hut genommen.

Odori erwähnt noch den kleinen Streit zwischen Makoto und Tokuzono wegen Sonoko, den diese jedoch wütend runterspielt, wobei Ran sie zügeln muss, bevor Megure, Takagi, Makoto, Odori und Tomioka sich in den dritten Stock begeben. Dort angekommen weist Megure einen Mitarbeiter der Spurensicherung an, die letztgewählte Nummer im Handy des Toten zu wählen. Dadurch klingelt im dritten Stock nun ein Handy, welches sich aber außerhalb des Fensters auf dem äußeren Sims befindet. Sehr merkwürdig, wie Conan und Masumi anmerken, die heimlich mitgekommen sind. Das Handy weist keine Kratzspuren auf, muss also dort vorsichtig hingelegt worden sein. Tomioka und Odori geben an, dass so ziemlich jeder zu irgendeinem mal im dritten Stock war, und jeder hätte das Telefon platzieren können. Beim Verlassen bemerkt Odori etwas auf dem Boden, tut jedoch gegenüber Takagi so, als wäre sein Schnürsenkel aufgegangen.

Vor dem Dreh mit Makoto und Tokuzono gab es eine 30 Minuten lange Mittagspause, deswegen waren alle Mitglieder der Filmcrew überall am Set verstreut; jeder hätte heimlich nochmal in den dritten Stock gehen können. Nun sehen sich Megure, Conan, Takagi, Masumi, Tomioka und Odori nochmal die Filmaufnahme von Tokuzonos Sturz an. Danach fängt Odori an zu lachen, angeblich, weil er sich an etwas lustiges erinnert hat, was nichts mit dem Fall zu tun hat. Doch danach schreibt Odori heimlich mit seinem Smartphone eine Nachricht an den Täter: er habe ihn durchschaut. Der Täter starrt Odori schockiert an, woraufhin Odori schreibt, dass sie sich später mal gründlich unterhalten sollten; der Täter willigt ein.

Megure und Takagi fragen sich noch, wieso Tokuzono dann eigentlich gestürzt ist, Smartphone hin oder her. Höhenangst hatte Tokuzono jedenfalls nicht, gibt Nanako an. Dabei nimmt sie eine Pille aus einer kleinen Box; Takagi fragt sich, ob das Medizin ist, doch es ist laut Nanako nur ein Eisenpräparat. Megure vermutet, dass man mit Nanakos Box doch bestimmt irgendwie einen Trick vorbereiten kann, doch Nanako will sich solche Anschuldigungen nicht bieten lassen. Außerdem hat ja auch Hoegi eine Umhängetasche für seine Erkältungsmedizin, Hideka hat eine gleiche Box für ihren Pollenallergiemedizin und der Regisseur hat eine Box für seine Lutschbonbons. Takagi und Megure sehen ein, dass die Medizin und die Behälter wohl nichts mit dem Fall zu tun haben.

Doch Masumi spricht beim Stichwort Medizin Ran auf Shinichi an, denn Masumi fragt sich, ob Shinichi mal irgendein seltsames Medikament genommen hat. Denn in Kyoto war er ja auch mehrmals plötzlich krank und dann später wieder ganz normal. Vielleicht hat er also irgendein Medikament genommen, doch Ran sagt, dass sie nie gesehen hat, wie Shinichi ein Medikament zu sich genommen hat. Masumi geht noch weiter und sprich Ran darauf an, dass wenn Shinichi anwesend ist, Conan nie da sei. Ran fragt Masumi, was sie damit sagen will, woraufhin Masumi den schockierten Conan anblickt und sagt, dass sie genau das meint, was sie gesagt hat.

Weiter geht's in Kapitel 1024!

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände