Filler-Fall 35

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filler-Fall 34Liste der Anime-EpisodenFiller-Fall 36
Filler-Fall 35
Episode 90.jpg
Informationen
Filler-Fall Filler-Fall 35
Anime Episode 90
Handlung
Art des Falles Mord
Opfer Herr Machida
Polizei Keiji Ezomatsu
Verdächtige Tamotsu Machida, Noriko Machida, Hiroshi Machida
Gelöst von Schlafender Kogoro
Täter Tamotsu Machida

Filler-Fall 35 ist eine Filler-Episode und kommt daher nicht in den Detektiv Conan-Mangas vor. Im Anime wurde dieser Fall in der Episode 90 umgesetzt.

Einleitung[Bearbeiten]

Kogoro, Ran und Conan fahren nach Hokkaidō, um dort Kraniche zu beobachten. Dort angekommen treffen sie auf Herrn Machida und dessen Bruder Tamotsu Machida. Später stoßen noch seine Kinder Noriko und Hiroshi Machida dazu. Als der Anwalt von Herrn Machida zusammen mit Tamotsu Machida ankommt, finden sie den mit einer Armbrust erschossenen Herrn Machida.

Opfer[Bearbeiten]

Herr Machida
  • Herr Machida war ein wohlhabender Kranichliebhaber. Er baute sich, als seine Frau krank wurde, ein Haus in Hokkaidō, um dort Kraniche zu beobachten. Am Tag seines Todes wollte er sein Testament zum Wohle der Kraniche ändern lassen.

Verdächtige[Bearbeiten]

v.l. Noriko, Tamotsu und Hiroshi Machida
  • Tamotsu Machida ist der Bruder Herrn Machidas und ein erfolgloser Maler. Er wollte sich von Herrn Machida Geld leihen, was dieser aber ablehnte.
  • Noriko Machida ist die Tocher des Ermordeten. Sie und ihr Bruder Hiroshi kamen, um ihrem Vater die Idee, sein gesamtes Erbe von 300.000.000 Yen den Kranichen zu vermachen, aus dem Kopf zu schlagen.
  • Hiroshi Machida ist der Sohn des Ermordeten. Um seinen Vater zu erschrecken schoss er mit einer Armbrust auf den ausgestopften Kranich hinter ihm, glaubte aber, seinen Vater getroffen zu haben und stellte sich der Polizei.

Beweise[Bearbeiten]

Die Glasscherben
  • Glasscherben: Die Glasscherben neben dem Fenster liegen in einer geraden Linie auf dem Boden. Dies kommt daher, dass an dieser Stelle eines der Sicherheitsgläser stand.
  • Abgeriebener Ruß: Im Kamin gibt es eine Stelle, an der der Ruß etwas abgerieben ist, und zwar weil an dieser Stelle eine zweite Armbrust befestigt war, die eigentliche Tatwaffe.
  • Holzstück: Im Kamin war ein kleines Stück Holz zu finden. Dieses nutzte der Täter, um seine Armbrust abzufeuern.
  • Schnurspur: Im Kaminruß kann man noch die Spur einer Schnur erkennen.
  • Rußspuren: Auf dem tödlichen Pfeil befinden sich Rußflecken.
  • Skizzenblock: Die Skizzen der Kraniche sind nicht richtig. Bei der ersten Skizze ist der Schwanz des Kranichs schwarz, wobei eigentlich die Flügel schwarz sein müssten und der Schwanz weiß. Bei der zweiten Skizze schlafen die Kraniche gegen den Wind, normalerweise schlafen sie zu dem Wind.
  • Feder einer Turteltaube: In der Hosentasche von Tamotsu Machida war die Feder einer Turteltaube, welche in seine Tasche geriet, als er die Schnur vom Tatort entfernte.

Tathergang[Bearbeiten]

Die Mordkonstruktion

Der Täter klemmte ein Stückchen Holz hinter den Abzug der Armbrust. Dann hat er ein kräftiges Gummiband um den Abzug gespannt. Am Holzstück hat er eine Schnur befestigt, die durch den Kamin nach draußen führt. Der Mörder hielt das Ende der Schnur in der Hand und vergewisserte sich durch das Dachfenster, dass sein Opfer an der richtigen Stelle saß. Als Hiroshi Machida dann seinen Schuss abgab, zog der Täter an der Schnur und löste die Armbrust aus.

Beim Auffinden der Leiche schickte Tamotsu Machida den Anwalt und Noriko weg, um die Polizei zu rufen, dies gab ihm die Gelegenheit, die Beweise zu beseitigen.

Motiv[Bearbeiten]

Herr Machida weigerte sich, seinem Bruder ein weiteres Mal Geld zu leihen.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Haus von Herrn Machida

Einzelnachweise[Bearbeiten]