Fall 210

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fall 209Liste der FälleFall 211
Fall 210
Episode 600.jpg
Informationen
Fall Fall 210
Manga Band 69: Kapitel 719, 720 & 721
Anime Episode 600 & 601
Handlung
Art des Falles Mord
Opfer Banzo Numayama
Polizei Misao Yamamura
Verdächtige Rokuro Tokubi
Kazuki Araiwa
Bosuke Nohira
Gelöst von schlafender Misao Yamamura
Täter Rokuro Tokubi

In Fall 210 ermitteln Kogoro Mori und Conan Edogawa zusammen mit Misao Yamamura in einem Mordfall.

Der Täter ist Rokuro Tokubi, der Banzo Numayama umbringt, da er diesen für den Tod dessen Sohnes und seines ehemaligen Schülers Tatsuhiko verantwortlich macht.[1]

Einleitung[Bearbeiten]

Kogoro, Ran und Conan sind auf dem Weg in die Präfektur Gunma, zur Pension Kora. Kogoro hat zuvor ein Auftragsschreiben bekommen, in dem eine gewisse Mika Tatezato erklärt, sie wäre vor elf Jahren eines Mordes bezichtigt worden, den sie nicht begangen hat und bittet Kogoro um Hilfe. Näheres möchte die Dame in der Pension erzählen und Kogoro will sich nun mit ihr treffen, da es für besagten Zeitraum keinen Mord in der Umgebung der Pension gab.[2]

Unterwegs werden die drei von Rokuro Tokubi angehalten, der sie bittet, ihn mit zur Pension zu nehmen. Auf der Fahrt bittet er außerdem darum, das Grab eines seiner ehemaligen Schüler zu besuchen und die Moris gehen auf diesen Wunsch ein. An besagtem Grab, welches neben einem Fluss liegt, treffen sie auf Kazuki Araiwa, einen Freund des Jungen und ebenfalls ein ehemaliger Schüler von Rokuro. Sie erzählen, dass der junge Tatsuhiko Numayama damals tot in einem Speichersee gefunden wurde. Zuvor ist er in den Fluss gefallen,
Rokuro und Kazuki leeren ihre Taschen
da einer seiner Schuhe dort zwischen Steinen stecken geblieben war, konnte sich nicht mehr retten und wurde abgetrieben.[3]
Ran sieht den Flusskobold

Als Rokuro und Kazuki den Moris die Stelle zeiegen wollen, wo der Schuh gefunden wurde, fallen sie ins Wasser und müssen danach all ihre Sachen kontrollieren. Plötzlich kommt Banzo Numayama angerannt und schreit die Besucher an, dass sein Sohn jetzt schon elf Jahre tot sei und sie dies endlich akzeptieren sollen. Er zerstört die Grabstätte seines Sohnes und verschwindet daraufhin. Die Moris nehmen nun die beiden Männer mit zur Pension, die Banzo Numayama gehört. Dort erfahren sie von einem weiteren Gast der Pension, Bosuke Nohira, von einem Flusskobold, der dort leben soll. Ran entdeckt daraufhin, dass der Name der Auftraggeberin anders geschrieben „Kappa”, also Flusskobold, heißt und vermutet, dass dieser am Tod von Tatsuhiko schuld ist. Daraufhin mischt sich Banzo Numayama ein, dass sie aufhören sollen, solchen Blödsinn zu erzählen.

Ran fällt plötzlich auf, dass sie ihr Handy am Fluss verloren hat und die Moris begeben sich wieder zurück dorthin. Kurz nachdem sie ihr Handy gefunden hat, sieht Ran eine Gestalt im Fluss stehen und erschrickt, da sie sie für den Flusskobold hält. Als sie schreit und Conan und Kogoro angerannt kommen, ist die Gestalt jedoch verschwunden. Zurück in der Pension findet ein Mann plötzlich den Toten Banzo Numayama auf dem Dachboden.[4]

Opfer[Bearbeiten]

Das Opfer
  • Banzo Numayama ist 51 Jahre alt und der Besitzer der Pension Kora, außerdem ist er der Vater von Tatsuhiko Numayama, der vor elf Jahren in einem Fluss ertrank. Er wurde in einem Eimer mit Flusswasser ertränkt und mit dem Schuh seines Sohnes in der Hand auf dem Dachboden seiner Pension aufgefunden, von wo aus er sonst den Fluss beobachtete.[5]

Tatverdächtige[Bearbeiten]

Yamamura mit Kogoro und den Verdächtigen
  • Rokuro Tokubi: Er ist 42 Jahre alt und Maler, früher war er Lehrer und unterrichtete Tatsuhiko Numayama und dessen Freund Kazuki Araiwa. Als die Schule jedoch schloss hing er seinen Beruf an den Nagel um Maler zu werden. Seine einzigen Möglichkeiten das Flusswasser mit in die Pension zu nehmen sind ein paar Tintenfläschen, ein Glas mit Weißer und der Wassergießer.[6]
  • Kazuki Araiwa: Er ist 21 Jahre alt und war ein Mitschüler und Freund von Tatsuhiko. Er hat zusammen mit einigen anderen Freunden von Tatsuhiko die Grabstätte am Fluss errichtet und dort den rechten Schuh des Jungen vergraben. Er besucht die Grabstätte jedes Jahr am Todestag von Tatsuhiko, mittlerweile als Einziger aus einer Gruppe. Seine Möglichkeit, das Wasser in die Pension geschmuggelt zu haben, waren ein Wasserkissen und zwei Flaschen Wasser.[6]
  • Bosuke Nohira: Er ist 45 Jahre alt und Journalist, der sich aktuell mit lokalen Gespenstergeschichten befasst und nun versucht, den Flusskobold zu finden. Um Wasser des Speichersees mit in die Pension zu nehmen, hatte er nur die Möglichkeit, seine Filmdosen mit diesem zu füllen.[6]

Beweise[Bearbeiten]

Das Verdünnen der Farbe
  • Der Wassergießer: Als Rokuro ein Bild des Flusskobolds malt, den Ran gesehen hat, benutzt er den Wassergießer nicht zum Verdünnen der Farbe, obwohl dies normalerweise gemacht werden muss, damit die Farbe flüssig wird. Die Farbe war trotzdem flüssig, was bedeutet, dass schon vorher Wasser zusammen mit der Tinte in den Fläschchen war. Anfags war die Tinte nur in den Pipetten, die verklebt waren und in der Flasche war das Seewasser. Insgesamt reicht die Menge an Wasser so aus, um einen Menschen zu ertränken. Nach der Tat füllte er die Fläschen mit Leitungswasser und drückte die Pipetten aus.[7]

Tathergang[Bearbeiten]

Die Farbe befindet sich nur in den Pipetten

Rokuro Tokubi bereitete seine Tintenfläschchen vor, indem er sie mit Seewasser und nur die Pipetten mit Farbe füllte. Außerdem hat er Kogoro zuvor den Brief geschrieben, damit er ihn auf dem Weg zur Pension abfangen und dann noch das Grab von Tatsuhiko besuchen kann. Dort fällt er absichtlich ins Wasser und zieht Kazuki mit, damit sie ihr Gepäck überprüfen und die Moris sehen, dass sich dort nichts befindet, womit sich Wasser befördern ließe. In der Pension füllt er dann das Seewasser in einen Eimer um und ertränkt Banzo Numayama darin. Danach füllt er die Tintenfläschchen mit Leitungswasser und drückt die Pipetten aus.[7]

Motiv[Bearbeiten]

Rokuro Tokubi entdeckt, dass im Malkasten, den sich Tatsuhiko Numayama vor seinem Tod ausgeliehen hat, die grüne Farbe ausgetauscht wurde und kombiniert, dass Banzo Numayama]] seinen Sohn gezwungen hat, sich als Flusskobold zu verkleiden. Rokuro gibt darum Banzo am Tod von dessen Sohn die Schuld.[1]

Was damals wirklich geschah[Bearbeiten]

Entgegen Rokuros Vermutung hat sich Tatsuhiko freiwillig zum Flusskobold gemacht. Er spielte ihn während der Sommerzeit und hörte dann auf, als es es kälter wurde, weshalb alle vermuteten, dass es sich bei dem Flusskobold um einen verkleideten Menschen handelt. Um dies zu widerlegen wollte Rokuro wieder den Flusskobold spielen und bat Kazuki, den Pensionsgästen zu erzählen, er habe den Flusskobold gesehen. Dieser war von Tatsuhikos Idee nicht begeistert, da es bereits sehr kalt war. Als es pltözlich anfing zu regnen, rannte Kazuki zu seinem Freund zurück, der zwischen den Steinen stecken geblieben war. Kazuki machte sich Sorgen und holte deshalb Tatsuhikos Vater, doch sie kamen zu spät, denn Tatsuhiko war bereits weggespült worden und tot, als sie ihn fanden. Banzo bat Kazuki daraufhin, niemandem zu erzählen, dass sein Sohn der Flusskobold war, damit niemand auf die Idee käme, dies nachzumachen. Das war auch der Grund, wieso Herr Numayama immer den Fluss beobachtete, damit keiner noch mal den Flusskobold spielt, außerdem versuchte er, die Freunde von Tatsuhiko vom Fluss fernzuhalten, weshalb er auch immer die Grabstätte seines Sohnes zerstörte. Conan erkennt jedoch, dass Herr Numayama dann immer in der Nacht zurückkehrte und die Grabstätte wieder errichtete.[8]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Der „Flusskobold”, den Ran in der Nacht am Fluss sah, war Bosuke Nohira, der eine Atemschutzmaske und eine Bauchtasche trug und Blätter auf dem Rücken kleben hatte.[9]

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Detektiv ConanBand 69: Kapitel 721 ~ Rokuro erklärt sein Motiv.
  2. Detektiv ConanBand 69: Kapitel 719 ~ Ran liest den Brief vor.
  3. Detektiv ConanBand 69: Kapitel 719 ~ Rokuro und Kazuki erzählen vom Tod des Jungen.
  4. Detektiv ConanBand 69: Kapitel 719 ~ Banzo Numayamas Leiche wird entdeckt.
  5. Detektiv ConanBand 69: Kapitel 719 ~ Die Leiche des Opfers wird gefunden.
  6. 6,0 6,1 6,2 Detektiv ConanBand 69: Kapitel 720 ~ Die Verdächtigen werden zu ihren Möglichkeiten um Wasser zu transportieren befragt.
  7. 7,0 7,1 Detektiv ConanBand 69: Kapitel 721 ~ Conan erklärt, wie Rokuro das Wasser transportiert hat.
  8. Detektiv ConanBand 69: Kapitel 721 ~ Conan erklärt, was damals wirklich geschah.
  9. Detektiv ConanBand 69: Kapitel 721 ~ Es klärt sich, wer der Flusskobold war.