Episode 702

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.
701 Shikkoku no misuterītorein (Hassha)Episodenliste — 703 Shikkoku no misuterītorein (Kōsa)
Der tiefschwarze Mystery Train (Tunnel)
Episode 702.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 78: Kapitel 818, 819, 820, 821, 822, 823 & 824
Fall Fall 237
Japan
Episodennummer Episode 702
Titel 漆黒の特急(隧道)
Titel in Rōmaji Shikkoku no misuterītorein (Zuidō)
Übersetzter Titel Der tiefschwarze Mystery Train (Tunnel)
Erstausstrahlung 20. Juli 2013
(Quote: 8,3 %)
Opening & Ending Opening 36 & Ending 44
Next Hint Kettenschloss

Shikkoku no misuterītorein (Zuidō) ist die 702. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Der tiefschwarze Mystery Train (Tunnel).

Einleitung[Bearbeiten]

Sera untersucht die Leiche

Nach kurzer Zeit in der Kabine B von Waggon 8 gehen Conan und Masumi davon aus, dass der Tod von Herrn Murobashi nicht auf einen Selbstmord, sondern auf einen Mord zurückzuführen ist. Dem entgegnet Ran zwar, dass die Tür von innen verriegelt war und sie diese aufbrechen mussten, allerdings sind Masumi und Conan aufgrund verschiedener Indizien von einem Mord überzeugt. So spricht das Fehlen von Verbrennungen an der Eintrittswunde für einen Schuss aus größerer Distanz, außerdem befindet sich ein Schalldämpfer auf der Pistole, wodurch sie auch Sonokos Einwand, Herr Murobashi habe die Waffe von sich weggehalten, entkräften können. Um dennoch Schmauchspuren an der Hand des Opfers zu hinterlassen, hat der Täter ihrer Meinung nach Herrn Murobashi die Waffe in die Hand gelegt und dann in die gegenüberliegende Sitzbank geschossen, was eine Erklärung für das dortige Einschussloch wäre. Allerdings gehen die beiden auch davon aus, dass sich der Täter inzwischen die Schmauchspuren von den Händen gewaschen und seine Kleidung längst aus dem fahrenden Zug geworfen hat, was zugleich aber auch darauf hindeutet, dass sich der Mörder noch an Bord befindet.

Handlung[Bearbeiten]

Während ihrer Ausführungen erhält Conan eine Nachricht und bittet anschließend die übrigen Detective Boys zusammen mit Ran und Sonoko in ihre Kabine zu gehen. Als sie sich zunächst weigern, fordert Conan sie mit Nachdruck erneut auf, beschwichtigt sie allerdings zugleich damit, dass ja noch ein Mörder frei herumläuft. Inzwischen sind auch die übrigen Gäste aus Waggon 8 auf das Geschehen aufmerksam geworden und haben sich auf dem Gang versammelt. Zunächst vermuten sie, dass das Ganze bereits zu dem Rätsel des Mystery-Trains gehört, aber Ran setzt sie dann über die Geschehnisse in Kenntnis. Unterdessen bittet Masumi den Schaffner die zuständige Polizei zu informieren, damit der Zug am nächsten möglichen Bahnhof anhalten kann.

Ai erblickt den Akai ähnelnden Mann

Kurz darauf erfolgt auch eine entsprechende Durchsage im ganzen Zug. Ran, Sonoko und die Detective Boys ohne Conan verfolgen diese ebenfalls, als Ai erneut von einem schlechten Gefühl ergriffen wird und sie sich auch über Conans gereizte Reaktion zuvor wundert. Im nächsten Moment bemerkt sie, dass der Shuichi Akai ähnlich sehende Mann an ihnen vorbeigeht. Dieser wirft ihr dabei einen kurzen Blick zu, geht dann allerdings weiter und Ais Aufmerksamkeit wird im nächsten Augenblick bereits auf die Unterhaltung von Ran mit Toru Amuro gelenkt, der sich zu Rans Überraschung ebenfalls im Zug befindet. Sonoko möchte von Ran gerne wissen, wer der Mann ist, woraufhin ihr Ran Toru Amuro als Kogoros Schüler vorstellt, den dieser zuvor bereits im Speisewagen getroffen hat. Da er auch von dem Zwischenfall erfahren hat, möchte er von Ran wissen, ob sie über genauere Informationen verfügt, worauf sie ihn über den Mordfall ins Bild setzt. Unbemerkt von den Beteiligten wird dieses Gespräch von Subaru Okiya beobachtet, der, nachdem er die Kabinentür wieder geschlossen hat, zu einer ebenfalls in der Kabine anwesenden Frau sagt, dass der Himmel wohl auf ihrer Seite steht.

Der Schaffner sieht, wie Herr Murobashi aus seiner Kabine kommt

In Waggon 8 beschweren sich Conan und Masumi derweil bei dem Schaffner, da der Zug auf Anweisung von Jirokichi Suzuki bis Nagoya durchfahren wird. Doch im nächsten Augenblick kommt Kogoro hinzu, wobei er sich erneut als Poirot Mori vorstellt, und kündigt an, den Fall bis zur Ankunft in Nagoya aufzuklären. Dazu möchte er zunächst von dem Schaffner erfahren, wann dieser Herrn Murobashi zuletzt lebend gesehen hat. Dieser berichtet nun, dass dies zu dem Zeitpunkt war, als er sich zu Herr Notos Kabine begeben hat. Während seinem Gespräch mit Herrn Noto, in dem dieser beteuerte, nicht nach ihm geklingelt zu haben, ist Herr Murobashi kurz in den Gang getreten, wobei er dabei telefoniert hat. Auf Vorschlag von Masumi begeben sie sich zur Kabine A, der von Herr Noto, um ihn zu befragen.

Dort angekommen beteuert Herr Noto erneut, nicht nach dem Schaffner geklingelt zu haben. Dieser erläutert nun, dass die Lampe über der Tür von Herrn Notos Kabine defekt ist, weshalb er beim Ertönen der Klingel zu Kabine A gegangen ist, weil über keiner der anderen Türen das Licht an war. Nachdem sich dann Herr Noto und Herr Murobashi wieder in ihre Kabinen begeben haben, so erläutert der Schaffner weiter, ist er wegen dem Klingeln von Frau Idemnami zu Kabine E gegangen. Diese bestätigt dies auch im anschließenden Gespräch und nennt ein unbekanntes Geräusch als Ursache. Wie sie später herausgefunden hat, stammte das Geräusch von der Weckfunktion einer Armbanduhr, die in einem Spalt der Sitzbank gelegen hat. Masumi äußert nun den Verdacht, dass der Täter den Moment genutzt hat, in dem der Schaffner durch Frau Idemani abgelenkt war, doch diese erwidert, den Schaffner nur zu ihrer Kabine bestellt zu haben. Kogoro möchte daher wissen, ob dieser nicht gesehen hat, wie jemand Kabine B betreten hat, woraufhin dieser erwähnt, das Geräusch einer Tür gehört zu haben, die sich geöffnet und geschlossen hat. Da er zudem den Eindruck hatte, dass ihn jemand beobachtet, hat er sich umgeschaut, dabei allerdings nur gesehen, wie Frau Komino und Frau Sumitomo Kabine D in Richtung Waggon 7 verlassen haben.

Daher werden auch die beiden Frauen befragt, die allerdings auch angeben, keine offene Tür bemerkt zu haben, bzw. jemanden gesehen zu haben. Conan erwähnt nun, dass er und die übrigen Detective Boys Frau Komini und Frau Sumitomo am Eingang des Waggons getroffen haben, ihm dabei aber auch keine offene Tür im Gang aufgefallen ist. Da der Schaffner nun berichtet, dass Herr Ando aus Kabine C kurz vor dem Eintreffen der Detective Boys den Gang betreten habe, befragen sie auch diesen. Aber auch er kann sich nicht an eine offene Tür oder verdächtige Personen erinnern. Im Verlauf des Gespräches stellt sich aber heraus, dass sich alle Personen aus Waggon 8 kennen und jedes Jahr die gleichen Kabinen buchen. Nachdem alle Gäste aus Waggon 8 befragt wurden, unterstellt Kogoro dem Schaffner sich die Geräusche nur eigebildet zu haben und als dieser das verneint, verdächtigt er ihn auch, der Täter zu sein. Seine „Fallaufklärung” erinnert Conan und Masumi dabei an den Roman Mord im Orientexpress[1] von Agatha Christie.

In der Kabine der Detective Boys berichtet Mitsuhiko davon, dass er das Video, auf dem Shiho Miyano bei der Rettung von Mitsuhiko, Ayumi und Genta aus der brennenden Berghütte zu sehen ist, an Kogoro geschickt hat, damit dieser die Frau ausfindig machen kann.[2] Ran ergänzt noch, dass Kogoro das Video ins Internet gestellt hat, um dies zu erreichen, weshalb Ai nun befürchtet, die Schwarze Organisation könnte an Bord des Zuges sein.

Gin wartet auf Sherrys Ankunft

Am Bahnhof in Nagoya erteilt Jirokichi Suzuki unterdessen den anwesenden Polizisten Anweisungen, wie sie sich bei der Ankunft des Zuges verhalten sollen. Die Szene wird derweil von Wodka beobachtet, der sich mit Gin hinter einem Betonpfeiler versteckt. Gin berichtet ihm, soeben eine Nachricht von Vermouth erhalten zu haben, nach der sich Sherry definitiv an Bord des Bell Tree Express befindet. Er ist sich dabei sicher, dass Sherrys Schicksal nun besiegelt ist.

Unterdessen fasst Kogoro erneut die Umstände der Tat zusammen und geht aufgrund der Zeugenaussagen von einem Suizid aus, den Herr Murobashi absichtlich mysteriös inszeniert hat. Conan und Masumi widersprechen dieser Darstellung und der Schaffner bestätigt erneut, nachdem Conan ihm den Brief zeigt, den er und die Detective Boys erhalten haben, dass dies eine Fälschung sei. Conan ist sich sicher, dass der Täter Herr Murobashi so in Waggon 8 locken wollte, da die Tat scheinbar nur dort durchgeführt werden konnte. Als Masumi nun nach etwaigen Besonderheiten dieses Waggons fragt, berichtet der Schaffner, dass Waggon 8 nach den Vorgaben eines wohlhabenden Freundes von Jirokichi Suzuki gebaut wurde, dieser allerdings zusammen mit den meisten Mitgliedern seiner Familie vor fünf Jahren bei einem Brand kurz vor der Jungfernfahrt des Zuges umgekommen ist. Des Weiteren ist Frau Komino eine Tante dieses Bekannten und hat zusammen mit ihrer Angestellten Frau Sumitomo und vier weiteren Personen den Brand überlebt. Durch eine Nachricht, die Conan auf seinem Handy erhält, wird ihr Gespräch kurzzeitig unterbrochen.

In der Kabine der Detective Boys überlegt sich Ai, wie sie sich angesichts der Bedrohung durch die Organisation verhalten soll, als sie ebenfalls eine Nachricht erhält.

„Bist du bereit? Vermouth“

Vermouths Nachricht an Ai.

Ai hält das APTX 4869-Gegenmittel und erinnert sich an die Kassette ihrer Eltern

Unter dem Vorwand, zur Toilette zu gehen, verlässt Ai daher die Kabine, wobei Ran ihr folgen möchte, da sie ein schlechtes Gefühl hat. Doch als sie den Gang betritt, hat sich Ai bereits hinter der Ecke am Ende des Waggons versteckt. Dort nimmt sie ein Kästchen mit verschiedenen Medikamenten hervor, unter anderem dem APTX 4869-Gegenmittel. Zugleich erinnert sie sich an die Kassetten, die ihre Mutter Elena ihr hinterlassen hat, zurück.[3] Auf der Kassette zu ihrem 19. Geburtstag erklärt Elena, dass sie gerade an einer schrecklichen Medizin arbeitet, die ihre Laborkollegen als „Wunderdroge” bezeichnen. Sie selbst und Atsushi setzten ihre Hoffnungen in das Medikament und nennen es daher „Silver Bullet” (Silberne Kugel), zwecks deren Vervollständigung sie Shiho und ihre Schwester Akemi verlassen müssen. Ai ist sich mittlerweile sicher, dass dieses Mittel nie hätte entwickelt werden dürfen, doch sie möchte es nun einsetzten, um nicht noch mehr Personen zu involvieren.

Im nächsten Moment betritt Subaru Okiya den Waggon und erwähnt Ai gegenüber, dass er ihre nächsten Schritte vorausahnen kann, da so etwas von Schwestern zu erwarten sei. Außerdem möchte er wissen, ob sie bereit sei, ihr Territorium zu betreten, woraufhin Ai an ihm vorbeiläuft, da sie nicht in diesem Körper sterben möchte.


Hint für Episode 703:
Kettenschloss

Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 702 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Bahnhof in Nagoya
  • Bell Tree Express Waggon 6
  • Bell Tree Express Waggon 8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mord im Orient-Express (Roman) auf http://de.wikipedia.org; zuletzt abgerufen am 21. Juli 2013.
  2. Detektiv ConanEpisode 700 ~ Shiho rettet Ayumi, Mitsuhiko und Genta aus der brennenden Hütte und wird dabei von Mitsuhiko gefilmt.
  3. Detektiv ConanEpisode 343 ~ Ai hört sich die Kassetten ihrer Mutter an.