Episode 633

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, diese Episode wurde in Deutschland noch nicht gezeigt!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden, jedoch durch die Manga-Veröffentlichung hierzulande bekannt. Überlege Dir bitte gut, ob Du Dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
632 Toki no bannin no yaiba (Zenpen)Episodenliste — 634 Hankōgenba wa gekisema ten
Das Schwert vom Wächter der Zeit (Teil 2)
Episode 633.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 72 & 73: Kapitel 762, 763 & 764
Fall Fall 221
Japan
Episodennummer Episode 633
Titel 時の番人の刃 (後編)
Titel in Rōmaji Toki no bannin no yaiba (Kōhen)
Übersetzter Titel Das Schwert vom Wächter der Zeit (Teil 2)
Erstausstrahlung 8. Oktober 2011
(Quote: 6,6 %)
Opening & Ending Opening 32 & Ending 40
Next Hint Glas

Toki no bannin no yaiba (Köhen) ist die 633. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Das Schwert vom Wächter der Zeit (Teil 2).

Handlung[Bearbeiten]

Auf keinem Gegenstand konnte Blut gefunden werden

Als nächstes wird der Butler Gakumichi Ome untersucht und befragt. Dabei konfrontiert Kommissar Megure Herr Ome mit einem großen Kuchenmesser, das neben der Leiche von Rukako Hoshina gefunden wurde und auf dem die Fingerabdrücke von Herr Ome zu finden sind. Allerdings erklärt er, dass es seine Aufgaben war, die Torte der Hausherrin anzuschneiden. Nach einer Weile hat Inspektor Takagi die Pfeife von Teigo Karube, die Haarnadel von Chiaki Suo, den Gehstock von Rinsaku Futugaki und das Kuchenmesser untersucht, doch auf keinem der Gegenstände konnte Blut nachgewiesen werden. Kommissar Megure geht davon aus, dass der Täter auch ein Schwert als Waffe hätte verwenden können, welches der Täter in seinen Drohbriefen erwähnte. Währenddessen untersuchen Conan und Kogoro das Balkongeländer. Kogoro weiß inzwischen, dass das Blut von Frau Hoshina stammt. Conan fragt sich deswegen, wie der Täter an das Blut gekommen ist, bevor er sie erstach. Plötzlich ertönt die große Uhr. Dabei fällt Conan auf, dass der Balkon direkt unter der Uhr liegt.

Kommissar Megure pustet die Kerzen aus

Conan weiß nun, dass das Blut nicht im Voraus auf das Geländer gestrichen wurde und wie der Täter vorgegangen ist. In der Zwischenzeit will der Kommissar, aufgrund mangelnder Beweise, die Gäste entlassen, doch Conan betäubt sofort Kogoro mit seinem Narkosechronometer. Conan stellt klar, dass der Täter es geschafft hat mit einem Trick unbemerkt in der Menge unterzutauchen. Er befindet sich immer noch unter den Gästen. Um den Trick des Täters vorzuführen, lässt Conan einige Vorbereitungen durchführen. Etwas später bittet Conan alle Gäste wieder in den Festsaal zu kommen. Inspektor Takagi überreicht derweil dem Kommissar das Leuchtchronometer und hängt ihm dieses mit einem Band um seinen Hals. Dabei erwähnt er, dass der Kommissar die Rolle des Mordopfers spielt. Etwas später wird das Licht im Festsaal ausgemacht und dem Inspektor wird, wie Frau Hoshina, eine Geburtstagstorte gebracht. Als er die Kerzen auspustet, verspürt der Kommissar einen sanften Schlag, woraufhin das Fenster aufgeht.

Der Metallring wurde an dem Stundenzeiger angebracht
Der Regenschirm stieß das Fenster auf

Conan klärt auf, dass er es war, der ihn mit einem Stock schlug. Der Stock ist allerdings schon durch das Fenster geflogen und verschwunden. Jedoch war es kein richtiger Stock, sondern ein Regenschirm. Dieser wurde an einer Schnur befestigt und aus dem Fenster gezogen. Damit der Plan funktioniert, musste Conan die große Uhr auf 18:00 Uhr zurückstellen lassen. Er erklärt weiter, dass das Gewicht in der Mitte der Schnur befestigt wurde. Am Ende der Schnur wurde noch ein Metallring befestigt. Diesen Ring befestigte der Täter am Stundenzeiger der großen Uhr. Die Mitte der Schnur, an der das Gewicht hing, wurde anschließend am Balkongeländer aufgehängt. Das andere Ende musste dann unter dem Fenster hindurch in den Saal gelegt werden. Als es dunkel war, musste die Tatwaffe an das Ende der Schnur angebracht werden, sodass die Tatwaffe nach der Tat um 18:00 Uhr durch das Fenster nach unten gezogen wurde. Außerdem brachte der Täter die Schnur am Gitter des Brunnens an, wodurch die Tatwaffe in den Brunnen fällt. Da der Brunnen demnächst zugeschüttet worden wäre, hätte die Tatwaffe nicht mehr ausfindig gemacht werden können.

Der Täter benutzte einen Regenschirm

Als Tatwaffe hat der Täter einen Regenschirm mit scharfer Spitze benutzt. So konnte er verhindern, dass seine Kleidung mit Blutspritzern beschmutzt wurde, denn der Täter spannte den Schirm auf. Conan enthüllt Herr Karube als Täter, weil dieser einen Knirps-Regenschirm unter seiner Kleidung versteckte. Herr Karube konnte unter dem Vorwand am Brunnen zu beten die Schnur mit dem Gewicht an dem Gitter des Brunnens befestigen das andere Ende der Schnur an der Spitze des Stundenzeigers befestigen. Schließlich gibt Herr Karube alles zu,. Als Motiv nennt er den verstorbenen Uhrentechniker, der in den Tod stürzte. Dieser war sein Freund und da Frau Hoshina damals nicht nach ihm suchen ließ war sie indirekt für seinen Tod verantwortlich. Kurz darauf wird Herr Karube von Kommissar Megure abgeführt. Am nächsten Morgen warten die Detective Boys und Professor Agasa auf Conan, um mit ihm einen Ausflug zu machen. Dabei betrachtet Genta seine alte Taschenuhr, die er von seiner Oma geschenkt bekommen hat. Doch Conan liegt immer noch im Bett und verschläft, weil sein Wecker nicht funktioniert.


Hint für Episode 633:
Glas

Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 633 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände