Episode 496

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild aus Episode 580 Hinweis: Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
495 Aka to kuro no kurasshu KonsuiEpisodenliste497 Aka to kuro no kurasshu Kakusei
Episode 496
Episode 496.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 57 & 58: Kapitel 595, 596, 597, 598, 599, 600, 601, 602, 603 & 604
Fall Fall 174,175
Japan
Episodennummer Episode 496
Episodentitel 赤と黒のクラッシュ 侵入
Übersetzter Titel Zusammenstoß von Rot und Schwarz: Invasion
Erstausstrahlung 18. Februar 2008
(Quote: 8,2%)
Opening / Ending Opening 22 / Ending 29
Next Hint Akemi Miyano

Aka to kuro no kurasshu Shinnyū ist die 496. Episode des Detektiv Conan-Animes.Der Titel heißt übersetzt soviel wie Zusammenstoß von Rot und Schwarz: Invasion.

Einleitung[Bearbeiten]

Eisuke fragt im Krankenhaus nach Rena Mizunashi, da er wie seine große Schwester aussieht. Zudem ist nun bekannt, dass sein Vater ein CIA-Agent war und vor vier Jahren von Rena getötet worden ist. Gegenwärtig befindet sich ein Mitglied der Organisation im Krankenhaus.

Handlung[Bearbeiten]

Die Krankenschwester, die bereits von Eisuke und von einem anderen Patienten nach Rena Mizunashi ausgefragt worden ist, berichtet Conan, dass ihr eingefallen ist, dass sie Eisuke als kleinen Jungen schon einmal als Patienten hatte. Noch bevor seine Mutter starb, hatte er Leukämie und wurde deshalb in einem anderen Krankenhaus in Tokio behandelt.

Choutarou Shinki
Rikumichi Kusuda
Chuugo Nishiya

James Black berichtet Conan, Jodie und Shuichi, dass nur drei Personen als mögliche Mitglieder der Schwarzen Organisation in Betracht kommen. Der Erste ist Choutarou Shinki, der Zweite Rikumichi Kusuda und der Dritte Chuugo Nishiya. Sie alle sind in einem bestimmten Zeitraum ins Krankenhaus eingeliefert worden und haben keine schwerwiegenden Verletzungen oder Krankheiten. Da sie noch keinen Besuch bekommen haben, geht das FBI davon aus, dass der Spion noch nicht weiß, wo genau sich Kir zur Zeit aufhält.

Während Jodie einem Bewacher von Kir die Fotos der Verdächtigen zeigt, erwacht Kir, was jedoch keiner der beiden bemerkt. Etwas später befinden sich James, Shuichi, Conan und Jodie mit dem Direktor des Krankenhauses bei Kir. Der Arzt testet, ob sie noch immer im Koma liegt, indem er auf ihren Zehennagel drückt. Würde sie ihren komatösen Zustand nur vortäuschen, wäre sie vor Schmerz aufgewacht und hätte geschrien. Da dies nicht der Fall ist, geht er weiterhin davon aus, dass sie noch immer im Koma liegt. Der Direktor fragt nicht wie gewöhnlich nach der Ursache der Verletzungen, da er James vertraut. James berichtet den anderen daraufhin, dass der Direktor nur weiß, dass sie vom FBI sind und Rena Mizunashi eine wichtige Kronzeugin sei. Er hielt es für das Beste, dass das Krankenhauspersonal so wenig wie möglich mitzuteilen, damit sie nicht ins Schussfeld der Schwarzen Organisation geraten. Deswegen ist es wichtig den Spion so schnell wie möglich zu enttarnen. Jedoch ist es dem FBI nicht möglich, die Verdächtigen nach ihren Methoden zu befragen, da die japanische Polizei nichts von ihrem Einsatz weiß. Zudem ist die Gefahr zu groß, dass die Organisation mitbekommt, dass sich das FBI im Haido-Zentralkrankenhaus aufhält, wodurch sofort klar werden würde, wo sich Kir befindet. Conan führt daraufhin Shuichi, James, Jodie und Kirs Aufpasser in ein Nachbarzimmer, um ihnen einen Plan vorzustellen, wie sie unauffällig den falschen Patienten überführen könnten. Als bereits alle im Gang stehen, meint Conan, dass er etwas vergessen habe und kehrt noch einmal in Kirs Zimmer zurück. Dort beobachtet er einen kurzen Moment die schlafende Rena Mizunashi bis Jodie ihn fragt, ob er denn gefunden habe, was er suche. Conan verneint dies und verlässt den Raum wieder, wobei Kir erneut ihre Augen öffnet. Conan bittet nun Kirs Aufpasser ins Zimmer zurück zu gehen, da sie in der Zwischenzeit aufwachen könnte.

Conan berichtet nun James, Shuichi, Jodie und den anderen FBI Agenten, dass er die drei verdächtigen Patienten befragen will, da der Spion bei einem kleinen Kind keinen Verdacht schöpfen und wohlmöglich auch seine Deckung vernachlässigen würde. Er will mit einer Videokamera die Reaktionen der Männer aufnehmen, sodass das FBI das Material danach auswerten und den Spion entlarven kann. Shuichi gibt daraufhin Conan zu bedenken, dass, wenn er diesen Schritt wagt, es kein zurück mehr gibt, denn die Organisation könnte durch sein Handeln auf ihn aufmerksam werden. Sie würden ihn jagen, da er in Verbindung zum FBI steht. Conan hält dennoch an seinem Plan fest und meint zu Shuichi, dass er dem FBI vertraut.

Conan fragt Nakemichi nach Eisuke

Als erstes will er Chuugo Nishiya befragen. Doch bevor er zu ihm ins Zimmer gehen kann, taucht Nakemichi, der wie Shinichi die Teitan-Oberschule besucht, auf. Er erkennt Conan von einem früheren Fall und spricht ihn an. Conan nutzt die Gelegenheit und fragt ihn, ob er Eisuke gesehen habe. Nakemichi erwidert, dass er Eisuke Hondo schon lang nicht mehr gesehen habe. Falls er jedoch Eisuke Aizawa, seinen Freund aus dem Fußballteam meint, der hat ihn schon einmal besucht.

Conan und das FBI betrachten die Verdächtigen

Kurze Zeit später schauen sich Black, Akai und Jodie die Aufnahmen zusammen an. Zuerst betrachten sie Chuugo Nishiya, der wegen eines Hexenschusses eingeliefert worden ist. Beim Betreten seines Zimmers hat Conan vorgegeben, dass er hinfallen wäre, wobei sein Handy unter Nishiyas Bett gefallen ist. Er hat ihn darum gebeten, es für ihn aufzuheben, was er mit Mühe getan hat. Des Weiteren hat Conan ihn gefragt, ob er sich mit Handys auskenne. Der Spion der Organisation müsste dies, da er sicherlich per Handy in Kontakt zu den anderen Mitgliedern steht. Nishiya verneinte jedoch. Daraufhin springt Conan noch etwas in seinem Zimmer herum, um zu sehen, ob sein vorgegebener Hexenschuss echt ist und verlässt es dann. Der nächste Patient ist Rikumichi Kusuda, der angibt, einen verrenkten Nacken zu haben. Auch hier lässt Conan sein Handy fallen und der Patient hebt es auf. Die Frage, ob er sich mit Handys auskenne, bejaht er. Zudem schmeißt Conan leer getrunkene Kaffeedosen, die sich in Kusudas Zimmer befunden haben, auf den Boden.

Der letzte Verdächtige ist Choutarou Shinki, der scheinbar ein gebrochenes Bein hat. Conan geht genauso vor, wie bei den anderen beiden Männern, jedoch weigert sich Shinki das Handy aufzuheben, da er nach eigenen Angaben Handys hasse. Daraufhin sagt Conan, er habe eine Spinne auf seiner Schulter, wobei Shinki an seinem Oberteil zieht. Dann steht er von seinem Bett auf ohne jedoch seine Krücken zu beanspruchen und fragt Conan, ob er ihn ausspionieren wolle. Somit ist bewiesen, dass Shinki seinen Beinbruch nur simuliert. James und Jodie sind jedoch der Meinung, dass auch die anderen simulieren könnten und wollen weiterhin die drei beschatten lassen. Shuichi und Conan haben allerdings bereits erkannt, wer das Organisationsmitglied ist.

Beschattung Kusuda

Chuugo Nishiya fällt raus, da seine Rückenschmerzen echt sind. Sowohl Choutaron Shinki als auch Rikumichi Kusuda simulieren. Shinki konnte ohne seine Krücken aufstehen und Kusuda konnte seinen Kopf problemlos drehen als Conan in seinem Zimmer war. Außerdem hat er die Kaffeedosen vollständig ausgetrunken, wobei es dabei erforderlich ist seinen Kopf in den Nacken legen zu können, was bei einer Verrenkung nicht möglich gewesen wäre. Obwohl beide simulieren, kommt nur Kusuda in Frage. Shinki trägt einen Herzschrittmacher, was Conan an einer Beule und einer Narbe erkannt hat als dieser sein Oberteil herunter gezogen hat. Daraus resultiert seine Abneigung zu Handys, da er Angst hat, dass die ausgesendeten Handystrahlen Störungen bei seinem Herzschrittmacher hervorrufen. Ohne Handy könnte er nur sehr schwer mit der Organisation in Kontakt treten. Somit wird von nun an Kusuda vom FBI beschattet.

Hint für Episode 497:
Akemi Miyano


Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Diese Episode wurde in Japan am 4. April 2014 auf der fünfzehnten Sonderpreis-DVD veröffentlicht.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Handy