Episode 456

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler-Informationen!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden. Überlege Dir bitte gut, ob Du Dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
455 Hikkurikaetta ketsumatsu (Kōhen)Episodenliste — 457 Sonoko no akai hankachi (Zenpen)
Mein geliebtes Mysterium
Episode 456.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 152
Japan
Episodennummer Episode 456
Titel 俺が愛したミステリー
Titel in Rōmaji Ore ga aishita mystery
Übersetzter Titel Mein geliebtes Mysterium
Erstausstrahlung 13. November 2006
Opening & Ending Opening 18 & Ending 25
Next Hint Name in Katakana

Ore ga aishita mystery ist die 456. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Mein geliebtes Mysterium.

P Movie.svg Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert.
Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.

Einleitung[Bearbeiten]

Conan und Kogoro sind im Buchladen, als plötzlich ein Polizeiauto mit heulender Sirene an ihnen vorbeifährt. Kogoro läuft sofort hinaus und sieht, dass Megure und Takagi darin sitzen. Kogoro ist sich sicher, dass er ebenfalls gebraucht wird und rennt solange hinterher, bis er und Conan mitgenommen werden.

Gemeinsam fahren sie zum Tatort. Es handelt sich um die Wohnung der Schriftstellerin Murako Saikawa. Conan erinnert sich an ihre Werke, da sie eine Spezialistin für Kriminalgeschichten war. Takagi erklärt, dass sie in ihrer Wohnung mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen wurde. Der Todeszeitpunkt liegt zwischen 19 und 21 Uhr.

Handlung[Bearbeiten]

Im Treppenhaus treffen die vier auf Chiba, der gerade die beiden Personen verhört, die die Leiche als Erste entdeckten. Zum einen handelt es sich hierbei um Saikawas Verleger Shunichi Tono, zum anderen um den Hausmeister Keizo Maruta. Tono wollte an diesem Morgen nur ein paar Daten von ihr abholen, wie er es am Abend zuvor mit ihr besprochen hat. Er war am vorherigen Abend bis 20 Uhr bei ihr.

Shinichi mag Saikawas Werke

Am nächsten Morgen klingelte er bei ihr, jedoch öffnete sie nicht die Tür. Da Tono ein ungutes Gefühl hatte, holte er den Hausmeister und bat ihn, die Tür zu öffnen. In der Wohnung fanden sie dann Saikawas Leiche. Der Grund für sein ungutes Gefühl war ein Brief, den Saikawa vor einigen Tagen erhielt. Darin schreibt ein Ryo Orochiya, dass ihr Leben gut in seine Sammlung passen würde und er es sich demnächst hole. Der Name kommt Conan bekannt vor und Tono ergänzt, dass es sich hierbei um ein kriminelles, jedoch fiktionales, Genie aus Saikawas Geschichten handelt.

Draußen vor dem Haus unterhalten sich Takagi, Megure und Kogoro über den Fall, während Conan daneben steht. Die Wohnungstür von Saikawa war verschlossen. Die Bewohner einer Wohnung bekommen zwei Schlüssel für ihre Tür und in Saikawas Fall waren beide noch vor Ort. Zum einen hat jedoch der Hausmeister einen weiteren Schlüssel, zum anderen glauben sie, dass sich der Verleger Tono einen weiteren hat anfertigen lassen. Seine regelmäßigen Besuche sind ein Indiz hierfür. Daraufhin bekommt Megure einen Anruf von einem Kollegen. Dieser berichtet, dass einige Tage zuvor der Hausmeister einen Streit mit Saikawa hatte. Somit hat Murata ein Motiv für den Mord, jedoch war Tono im Zeitraum des Mords bei Saikawa zu Hause. Beide scheinen somit verdächtig.

Alle vier gehen erneut in die Wohnung, um nach weiteren Hinweisen zu suchen. Conan entdeckt, dass der Ingwer, der bei Sushi-Portionen beiliegt, weggeworfen wurde. Tono erklärt, dass Saikawa Ingwer gehasst hat. Beide haben am Abend zuvor auch Sushi bestellt, weshalb auch noch Ingwer vom vorherigen Abend dabei sein müsste. Conan berührt den Ingwer, der mittlerweile getrocknet sein müsste.

Das Opfer Murako Saikawa

In einem anderen Raum erklärt Tono detailliert den Ablauf des gestrigen Abends. Er war von 18:30 Uhr bis 20 Uhr bei ihr. Um 19:30 Uhr bestellte er Sushi, welches um kurz vor 20 Uhr geliefert wurde. Da Tono jedoch noch einen weiteren Termin hatte, ging er kurz nach der Lieferung. Er hörte noch, wie Saikawa hinter ihm die Tür abschloss. Um 20:30 Uhr war er in der Kneipe am Bahnhof, wo er Freunde traf, mit denen er den ganzen Abend zusammen war.

Nachdem sie von Tono alles nötige wissen, befragen sie Murata. Dieser bestreitet den Streit mit Saikawa. Zudem war er die ganze Zeit alleine in seinem Hausmeisterzimmer. Danach fragen sie im Sushi-Restaurant nach dem Lieferservice. Zuerst gerät der Restaurantbetreiber in Panik, da Saikawa in ihren Bestellungen ausdrücklich nach Oktopus und Tintenfisch fragt. Normalerweise vermeidet dieses Lokal solche Sushis aus Respekt gegenüber den Tieren, jedoch machen sie für Saikawa eine Ausnahme. Nur dieses Mal haben sie dieses Extra bei ihr vergessen und befürchteten, sie als Kundin verloren zu haben, bzw. nun nicht mehr ihren Segen nach ihrem Todes zu erhalten. Bezüglich des Lieferanten können sie versichern, dass er tatsächlich um kurz vor 20 Uhr bei ihr war, jedoch hat er sie weder gesehen noch gehört. Dies spricht dafür, dass sie zu dem Zeitpunkt schon tot war.

In diesem Moment kommt der Chefredakteur Yasunobu Shimazaki ins Zimmer. Er erklärt, dass Tono ein sehr großer Fan von Saikawa war und ihre Werke verehrte. Er wollte noch einige ihrer Ideen und Werke veröffentlichen, besonders weil sie aufgrund einer Krankheit nur noch sechs Monate zu leben hatte. Herr Shimazaki ist sich sicher, dass Tono in diesem Fall unschuldig ist. Zudem erhält Megure einen Anruf mit den Ergebnissen des Autopsieberichts. Dieser besagt, dass Saikawa gegen 21 Uhr verstorben ist. Zu erkennen war dies am Zustand ihres Mageninhalts, bzw. an dem Verdauungsstand des gegessenen Sushis. Sie hat es ca. eine Stunde vor ihrem Tod gegessen. Zu dieser Zeit hat Tono ein Alibi und ist somit nicht mehr tatverdächtig.

Conan hat den Alibi-Trick durchschaut

Stattdessen belastet nun ein weiterer Zeuge den Hausmeister Murata. Ein Lieferjunge sah ihn um 21 Uhr vor Saikawas Tür. Saikawa habe sich bei ihm beschwert, dass er schon nachmittags angetrunken sei und dass sie vorhabe, dies seinem Vorgesetzten zu berichten. Murata war bei ihr, um die Sache zu klären, jedoch habe sie ihm nicht die Tür geöffnet. Murata ist empört von den Anschuldigungen und geht, da keine Beweise gegen ihn vorliegen. Da in diesem Moment Murata auch angetrunken ist und der Raum nach seinem Verlassen nach Sake stinkt, öffnet Takagi ein Fenster. Ein Windzug bläst den Autopsiebericht zu Boden, wo Conan ihn findet und sich durchliest. Dabei findet er den entscheidenden Hinweis.

Conan findet das Motiv des Täters

Etwas später kommt Chiba mit der Abendzeitung hinein. Darin ist ein Artikel über den Mordfall mit Details, die scheinbar nur von Tono stammen können. Megure ist empört über Tonos Verhalten, doch für Conan wird das Motiv des Täters deutlich. Er betäubt Kogoro und bittet Megure, Tono und Murata erneut ins Zimmer zu holen. Als alle anwesend sind, erklärt Conan mit der Stimme Kogoros den exakten Ablauf der Tat. Der Trick des Täters bezieht sich auf dessen Alibi. Als Tono Saikawa um 18:30 Uhr besuchte, brachte er ihr als Geschenk ebenfalls Sushi mit. Dieses aß sie sofort. Gegen 19:30 Uhr wurde sie von ihm erschlagen. Tono rief dann den Sushi-Lieferservice an, doch das gelieferte Essen packte er in einen Müllbeutel und nahm es mit. Die Wohnung schloss er mit einem angefertigtem Ersatzschlüssel ab, schmiss Sushi sowie Schlüssel weg und traf sich um 20:30 Uhr mit seinen Freunden.

Tono wehrt sich gegen die Vorwürfe, doch der weggeworfene Ingwer hat den ersten Verdacht bei Conan erregt. Dieser war nicht eingetrocknet, sondern feucht. Das bedeutet in diesem Fall, dass Tono den Ingwer nachträglich in die Spüle geworfen hat, um keinen Verdacht zu erregen. Der endgültige Beweis ist jedoch der Mageninhalt Saikawas. Denn im Magen befanden sich auch Oktopus und Tintenfisch, jedoch gestand der Restaurantbetreiber, genau diese Zutaten vergessen zu haben. Daher war das Sushi in Saikawas Magen das Geschenk von Tono.

Tono wollte nicht, dass sie an ihrer Krankheit stirbt und vergessen wird. Da ihre letzten Veröffentlichungen bereits einige Jahre zurückliegen, kennen sie nur noch wenige. Daher hatte er die Briefe mit dem Absender Ryo Orochiya geschrieben. Denn ein Mord durch die selbst erfundene Romanfigur hätte sie wieder bekannter gemacht.


Hint für Episode 457:
Name in Katakana


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 456 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände