Episode 445

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.

444 Tameiki shiohigari (Kōhen)Episodenliste446 Fūinsareta yō mado (Zenpen)
Episode 445
Episode 445.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 51: Kapitel 528 & 529
Fall Fall 151
Japan
Episodennummer Episode 445
Episodentitel ロシアンブルーの秘密
Übersetzter Titel Das Geheimnis der Russian Blue
Erstausstrahlung 10. Juli 2006
(Quote: 9,3%)
Opening / Ending Opening 18 / Ending 25
Next Hint Schlüsselanhänger

Roshian burū no himitsu ist die 445. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutete der Titel so viel wie Das Geheimnis der Russian Blue.

Handlung[Bearbeiten]

Goro

Früh am Morgen stellt Kogoro fest, dass sich in seiner Detektei eine Katze befindet. Er befürchtet, einen Streuner vor sich zu haben, doch Ran und Conan erklären ihm, dass es sich um das neue Haustier seiner Frau Eri handelt. Diese hatte das Tier von einem Freund geschenkt bekommen, nachdem ihre alte Katze einen Monat zuvor verstarb. Eri selbst hatte den Kater der Rasse Russian Blue in die Detektei gebracht, da sie für drei Tage zu einem Klienten nach Okinawa verreisen muss, ihre Sekretärin jedoch nicht auf Goro aufpassen kann, da diese eine Erkältung plagt, weshalb Kogoro auf ihn acht geben muss, da Conan und Ran in die Schule müssen. Kurz darauf kommt Sonoko in die Detektei, um Ran abzuholen.

Auf dem Weg zur Schule unterhalten sich Ran und Sonoko über den Vorfall und Sonoko fällt auf, dass die erste Katze ebenfalls Goro hieß, woraufhin Ran antwortet, dass ihrer Mutter der Name gefallen hat, weil er so faul ist. Conan befindet sich derweil noch in der Detektei, wo er Kogoro erklärt, dass die Katze ihm keine Probleme bereiten wird, solange er sie nicht hinaus lässt. Kogoro, der einen Klienten treffen will, schlägt ihm dagegen vor, ihn von der Schule zu befreien, damit der Junge sich um Goro kümmert. In diesem Augenblick betritt der erwartete Klient, Herr Kirishita die Detektei, um ihm einen Geheimcode zu überreichen.

Der zu entschlüsselnde Code
Goro sitzt auf Kogoros Schulter

Der Code befindet sich in einer Nachricht auf Herrn Kirishitas Handy, besteht aus mehreren Zeichen und ist ihm versehentlich von seiner Tochter geschickt worden. Da diese beharrlich auf eine Löschung besteht, ist er misstrauisch und beauftragt den Detektiv damit, sie zu entschlüsseln. Dabei sehen ihm auch Conan und Goro, der auf der Schulter des Detektivs sitzt und dabei Herrn Kirishita an Mikeneko Holmes erinnert, über die Schultern. Allerdings verlässt Conan den Raum kurz darauf, um zur Schule zu gehen.

Nun allein mit seinem Klienten bemerkt Kogoro, dass ihm die Nachricht verdächtig erscheint und nur die Worte „Freund“ und „geh mit mir aus“ verständlich sind. Darin sieht auch der Klient das Problem, er und seine Frau glauben, dass seine Tochter anrüchigen Geschäften nachgeht. Die beiden Männer achten nicht auf Conan, der erneut die Detektei betritt, um etwas zu erledigen und sich von Goro zu verabschieden, sondern unterhalten sich eine Weile weiter, bevor Herr Kirishita Kogoros Büro wieder verlässt.

Das Handtuch ist voller Haare
Kogoro beginnt daraufhin mit der Arbeit, erreicht jedoch nicht viel und beschließt, sich etwas zu erfrischen. Jedoch befinden sich auf dem Handtuch, mit dem er sich nach dem Waschen das Gesicht trocknen will, eine Menge Katzenhaare. Wütend darüber läuft er zurück in sein Büro und bemerkt dabei, dass Goro zwischen seinen Yoko Okino-Videokassetten verschwindet. Er zerrt den Kater hervor und entdeckt so, dass die zweite von fünf Kassetten fehlt. Während er sich darüber wundert, hat Goro bereits etwas Neues zum Spielen entdeckt, mitten im Raum liegt ein Schuh von Conan, mit dessen Schnürsenkel er sich beschäftigt. Verwundert darüber, dass dieser mitten im Raum liegt, ermahnt Kogoro den Kater, dass Schuhe nur dann nützlich sind, wenn man zwei davon hat.

Wenig später ist Kogoro mit seinen Recherchen ein Stück weiter, da er drei der Zeichen als griechisches Sigma, Ny und Tao erkennt, allerdings ergibt sich auch durch das Einfügen deren Aussprache im Text kein Sinn. Nachdem ihm eine neue Idee gekommen ist, wirft Goro aus einem der Regale ein Buch hervor, das sich als nützlich erweist und Kogoros Aufmerksamkeit auf den Buchstaben W des Codes lenkt. Aufgrund der Ähnlichkeit zum Hiragana-n hat er die Idee, die Zeichen nach ihrem Aussehen in das japanische Schriftsystem zu übertragen. Endlich einen Schritt weiter dankt er Goro und stellt fest, dass der Kater ihm den entscheidenden Hinweis geliefert hat, sein Verdacht, ein Genie vor sich zu haben, wird allerdings entkräftet, als Goro anfängt, mit seiner Krawatte zu spielen.

Goro sitzt wieder auf Kogoros Schulter
Trotz seines Geistesblitzes sieht sich Kogoro dennoch nicht in der Lage, den Text vollständig zu entschlüsseln, da sich einige Zeichen weder in Hiragana noch in Katakana umwandeln lassen. Während Kogoro nachdenkt, klettert Goro erneut auf seine Schulter, springt aber herunter, als Kogoro ihn bemerkt und nähert sich wiederholt seiner Videosammlung, was der Detektiv als Versuch Goros interpretiert, ihm etwas mitzuteilen. Dadurch gelangt Kogoro zur Einsicht, dass die Zeichen nicht nur Hiragana oder Katakana darstellen, sondern manchmal auch Teile der Silben fehlen, um es schwieriger zu gestalten. Somit wäre beispielsweise das Problem mit dem Sigma gelöst, da es ein unvollständiges の (no) wäre.

Nachdem der Code beinahe gelöst ist, liefert Goro den letzten Hinweis, indem er Kogoro an den einzelnen Schuh erinnert und ihm so der Lösung für die letzten Teile des Codes nahebringt. Um Kanji auszudrücken, hatte die Tochter seines Klienten je zwei Zeichen benutzt, die miteinander kombiniert das Kanji ergeben. Alles zusammengefügt ergibt die Botschaft demnach: „Komm mit mir, um Vaters Geburtstagsgeschenk zu kaufen“. Dies kann Sonoko, die nun mit Ran und Conan das Büro betreten hat, jedoch noch vor ihm lesen, da Mädchen diesen Code häufig nutzen.

Kogoro telefoniert mit seinem Klienten
Die zwei Goros sind leider sehr unterschiedlich
Conan untersucht nun den Raum und sieht sich alle Hinweise an, bis er hinter den Videobändern ein Stück getrockneten Fisch hervorholt. Er hatte die Hinweise so gelegt, dass Goro sie entdecken würde und Kogoro der Lösung des Codes nahe bringt. Dieser telefoniert derweil mit Herrn Kirishita und will ihm von der Nachricht erzählen, doch Goro zerrt beharrlich an seiner Krawatte, bis Kogoro sich entschließt, seinem Klienten doch nichts zu verraten und vorgibt, bereits einen anderen Fall angenommen zu haben. Bei diesem Anblick denkt Conan sich, dass Goro eigentlich vielleicht gar keine Hilfe gebraucht hätte. Einige Zeit später bemerkt Kogoro, dass er wegen der Katze Yokos Sendung, die er aufnehmen wollte, völlig vergessen hat. Er packt den Kleinen, wird aber von Eri unterbrochen, welche aus Sorge früher als geplant aus Okinawa zurückgekehrt ist.


Hint für Episode 446:
Schlüsselanhänger

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • In dieser Episode hat Goro seinen ersten Auftritt.
  • Eri besaß bereits eine Katze mit dem Namen Goro, die jedoch verstarb.
  • Durch eine Äußerung Eris schließt Conan darauf, dass der Name Goro von Kogoro herrührt.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand