Episode 434 (Japan)

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler-Informationen!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden. Überlege Dir bitte gut, ob Du Dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
433 Konan henna koEpisodenliste — 435 Tanteidan ni chūmoku shuzai (Zenpen)
Die Heldentaten des berühmten Hundes Cœur
Episode 434 ja.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 143
Japan
Episodennummer Episode 434
Titel 名犬クールのお手柄
Übersetzter Titel Die Heldentaten des berühmten Hundes Cœur
Erstausstrahlung 10. April 2006
Opening & Ending Opening 17 & Ending 24
Next Hint Heuschnupfen

Meiken kūru no otegara ist die 434. japanische Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Die Heldentaten des berühmten Hundes Cœur.

P Movie.svg Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert.
Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.

Einleitung[Bearbeiten]

Ein Hund steht knurrend in einem Garten, während er auf einen Balkon schaut. Zwischen den Hemden, die auf dem Balkon zum Trocknen hängen, schaut besorgt eine Frau hervor.

Handlung[Bearbeiten]

Conan, Ran und die Hundebesitzer

Conan und Ran sind auf einem Übungsplatz für Hunde, wo zwei Freunde mit ihren Hunden trainieren. Sie werfen für beide Hunde einen Ball weg, den diese anschließend wiederbringen. Eisuke Tsutsumi erklärt den beiden, dass Golden Retriever und Irish Setter einst für wilde Jagdspiele ausgebildet worden sind. Er selbst besitzt einen Irish Setter namens Musashi. Sein Freund Hiroshi Yagisawa, der einen Golden Retriever namens Cœur besitzt, ergänzt, dass sie daher besonders gut sind, was das Suchen und Bringen von Gegenständen angeht. Ihre Ehefrauen Manami Yagisawa und Misato Tsutsumi erzählen, dass sie normalerweise im Garten der Tsutsumis mit den Hunden spielen, doch da im Beika-Park ein spezieller Bereich für Hunde eröffnet wurde, wollten sie diesen anschauen.

Conan fragt die Gruppe, ob sie in dem Viertel mit den großen Wohnhäusern leben. Die Gruppe erklärt daraufhin, dass sie sich mit ihren Hunden häufiger begegnet sind. Musashi und Cœur sind seit ihrer Kindheit miteinander befreundet. Daraufhin fragt sich Ran, wo ihr Kindheitsfreund Shinichi hingerannt sein könnte, woraufhin Conan sich in Gedanken fragt, seit wann er denn ein Hund sei.

Cœur hat derweil angefangen, auf einer Flasche herumzukauen, obwohl er das nicht soll. Die Besitzer erklären, dass beide Hunde des Öfteren gerne auf Gras und Dreck kauen. Einmal habe Musashi sogar Lehm zwischen den Zähnen gehabt. Jedoch putzen beide Besitzer ihren Hunden nach jeder Mahlzeit die Zähne, damit diese kräftig und gesund bleiben.

Als Conan und Ran nach Hause kommen, hat Kogoro gerade eine Klientin namens Yoriko Nakatani zu Besuch. Sie berichtet, dass sie in letzter Zeit von dem Hund ihres Nachbarn, einem Irish Setter namens Musashi, angeknurrt wird. Sie habe Angst, dass er sie eines Tages angreift. Sie berichtet, dass das Haus des Nachbarn und ihr Haus bis vor drei Jahren denselben Besitzer hatten. Damals haben sie das Haus gekauft und sind dort eingezogen. Etwa zur gleichen Zeit zogen auch neue Besitzer in das benachbarte Haus. Die Hecke dazwischen ist daher sehr niedrig, sodass Musashi eventuell herüber springen könnte.

Conan fragt Yoriko, ob sie denn etwas getan hätte, das Musashi verärgert haben könnte. Doch diese Vermutung beleidigt Yoriko nur, sodass sie die Detektei verlässt. Sie sagt Kogoro, dass im Falle eines Angriffs von Musashi auf Yoriko er die Schuld tragen werde. Tatsächlich geschieht einige Tage später ein unerwarteter Zwischenfall. Familie Tsutsumi kommt abends nach Hause, als sie bei sich im Garten Yoriko finden, die von Musashi angeknurrt wird. Auf der Wiese im Garten liegt die tote Mutter ihres Ehemannes mit Bisswunden am Hals.

Yoriko ruft Kogoro an und bittet ihn, vorbeizukommen. Yoriko erklärt, was vor Ort passiert ist. Sie war auf dem Balkon, um die Wäsche abzunehmen, doch dabei fiel ein Hemd ihres Mannes in den Nachbargarten, wo Musashi war. Da Yoriko große Angst vor dem Hund hat, ging ihre Schwiegermutter Kinue Nakatani, die gerade zu Besuch war, in den Garten, um das Hemd zu holen. Kinue kannte Musashi schon als Welpen und fürchtete sich nicht, doch als sie sich näherte, griff er sie an und tötete sie.

Conan untersucht den Tatort

Während des Vorfalls trug sie einen Gehstock bei sich, der Kinue gehörte, und ein paar kleinere Knallfrösche, um im Notfall Musashi zu vertreiben. Yoriko ist überzeugt, dass Musashi Kinue für Yoriko gehalten hat, da sie in dem Moment eine Jacke von ihr anhatte. Conan überprüft noch einmal den Tatort. Er findet an der Stelle, wo Yoriko saß, als sie gefunden wurde, Blutspuren. Da Yoriko keine blutende Verletzung hat, müssen diese von Kinue stammen. Jedoch sind sie einige Meter von dem Ort entfernt, an dem sie von Musashi gebissen wurde.

Am nächsten Tag sitzen Megure, Sato, Conan, Kogoro und Ran in der Detektei. Die Autopsie hat ergeben, dass die Bissspuren zu Musashi passen. Da Kinue aufgrund von Yorikos Kleidung auch ihren Duft trug, hat Musashi sie scheinbar angegriffen. Doch Conan findet, dass Musashi auch sicherlich den Duft von der Schwiegermutter selbst wahrgenommen hat. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Musashi sofort angegriffen hat. Außerdem ist es seltsam, dass Musashi sofort den Hals und nicht erst die Hand oder das Bein angegriffen hat.

Die Blutspuren bei Yoriko könnten damit erklärt werden, dass Yoriko Kinue erst im Arm hielt, ehe sie vor dem Hund flüchtete. Jedoch findet Conan es seltsam, dass von Musashi aus kein Blut verteilt wurde. Zudem scheinen Kinue und Yoriko keine besonders gute Beziehung gehabt zu haben. Yoriko fand, dass ihr Ehemann noch zu sehr an der Mutter hing. Zudem war Yoriko nur anfangs freundlich zu ihren Nachbarn, doch später hat sie jeden Kontakt vermieden. Zu Beginn hatte auch Musashi ein anhängliches Verhältnis zu ihr, doch ab einer gewissen Zeit bellte er sie nur noch an.

Megure denkt zurück an den Fall mit dem Hund John, der darauf trainiert wurde, eine Person anzugreifen. Jedoch scheint Musashi nicht auf einen solchen Befehl eingestellt zu sein. Kogoro hat die Idee, dass es ein von Yoriko geplanter Mord war. Zum einen hasste sie ihre Schwiegermutter, zum anderen war sie neidisch auf die Nachbarn, die jünger und erfolgreicher waren als sie. Sie habe einen ähnlichen Stock wie den, den Kinue besitzt, benutzt, um Musashi zu reizen. Dann hat sie Kinue in den Garten gelockt, wo Musashi sie angreifen konnte. Erst knurrte er Kinue nur an, doch als sie die Knallfrösche warf, biss er Kinue in den Hals. Auch ohne den Biss wäre die Chance hoch gewesen, dass Kinue mit ihrem schwachen Herzen einen Herzinfarkt bekommen hätte.

Kogoro erklärt seine Theorie auch der Familie Nakatani, doch Yoriko verlangt einen Beweis. Daher machen Sato, Megure und Takagi einen Selbstversuch im Garten, indem sie die Szene mit Musashi noch einmal darstellen. Zwar knurrt Musashi erst Sato an, da diese Yorikos Kleidung trägt, aber beim Geräusch der Knallfrösche rennt er sofort weg. Yoriko hat sich daher tatsächlich mit den Knallfröschen gerettet.

Einige Tage später erzählt Ran dem Pärchen Yagisawa, die wieder im Hundepark sind, von den Ereignissen. Doch Conan glaubt, dass der Fall noch nicht gelöst ist und fährt daher mit Ran und den Yagisawas zum Haus der Tsutsumis. Diese planen einen Umzug, um von den Ereignissen wegzukommen. Anbei ist auch Cœur, der Hund der Yagisawas, der ständig etwas anderes aufsammelt und zu Conan bringt. Als er die Zahnbürste von Musashi entdeckt, hat Conan eine Idee.

Cœur findet den Beweis

Zum einen erinnerte er sich daran, dass Musashi einmal Lehm zwischen den Zähnen gehabt hatte. Außerdem hat Takagi erzählt, dass Yoriko Kunstlehrerin gewesen ist. Als Conan im Garten noch einmal nach Spuren sucht, entdeckt Cœur im Gebüsch ein falsches Hundegebiss mit Blut daran.

Yoriko hatte einen Abdruck von Musashis Zähnen gemacht, um ein solches Gebiss zu erstellen. Sie hat Kinue zu Musashi geschubst und das Gebiss in den Hals gedrückt. Als Takagi Conan ein Lob für den Fund ausspricht, gibt er dieses an den Hund Cœur weiter. Er hat geholfen, Musashis Unschuld zu beweisen.

Am Ende fragt Ran, woher der Name „Cœur“ käme und Manami erklärt, dass es aus dem Französischen stammt und „Herz“ bedeute. Ran findet, dass dieser Name gut zu dem Hund passt, da sie sicherlich von ganzem Herzen ihrem Freund Musashi helfen wollte. Dabei fragt sie sich, ob „ihr“ Musashi auch so denkt, worauf Conan leise sagt, dass er das sicherlich auch machen würde. Doch Ran ist überzeugt, dass sobald Shinichi auf einen Fall stößt, sein Herz überall ist, nur nicht bei ihr. Dagegen kann selbst Conan nichts mehr sagen.


Hint für Episode 435 (Japan):
Heuschnupfen


Weitere Informationen[Bearbeiten]

Teilweise gibt es bei dem Titel der Folge Verwirrungen, was die Übersetzung angeht und auch Ran ist sich am Ende der Episode nicht sicher, wie der Hund des Pärchens Yagisawa wirklich heißt. Dies liegt daran, dass der Name in der Folge nur in Katakana, sprich in japanischer Schrift, geschrieben und dementsprechend ausgesprochen wird: クール= kūru. Dies kann sowohl „cool“ als auch „cœur“ heißen. Daher wird am Ende der Folge der Name noch einmal in lateinischen Buchstaben eingeblendet und erklärt, dass der Name französisch ist und „Herz“ bedeutet.

Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 434 (Japan) – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände