Episode 002

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
001 Die tödliche PerlenketteEpisodenliste003 Die Doppelgängerin
Episode 002
Episode 002.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 01: Kapitel 002, 003, 004 & 005
Fall Fall 002
Japan
Episodennummer Episode 002
Episodentitel 社長令嬢誘拐事件
Übersetzter Titel Die Entführung der Tochter des Firmenchefs
Erstausstrahlung 15. Januar 1996
(Quote: 11,9%)
Remastered 11. April 2009
(Quote: 7,0%)
Opening / Ending Opening 01 / Ending 01
Next Hint Eis
Deutschland
Episodennummer Episode 002
Episodentitel Kleiner Mann ganz groß
Erstausstrahlung 11. April 2002
Opening / Ending Opening 01 / Ending 01

Kleiner Mann ganz groß ist die zweite Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 002.

Handlung[Bearbeiten]

Shinichi muss feststellen, dass er geschrumpft ist

Die Polizisten, die im Park den Jungen entdeckt haben, denken zuerst, dieser wäre tot. Doch Shinichi erwacht aus der Ohnmacht. Als er von einem der Polizisten auf seine Kopfwunde angesprochen wird, erinnert er sich daran, dass er von einem der Männer niedergeschlagen wurde. Shinichi glaubt, dass die Polizisten nicht ganz auf der Höhe seien, weil sie ihn als Grundschüler bezeichnen. In einem günstigen Moment, als einer der Polizisten über Funk Meldung erstattet, macht sich Shinichi unbemerkt davon. Er rennt in Richtung seines Hauses, gerät jedoch schon nach kurzer Zeit außer Atem. Darüber verwundert, schaut er auf seine Spiegelung in einem Schaufenster und muss feststellen, dass sein Körper geschrumpft ist.

Zur gleichen Zeit ruft Ran bei Shinichi an, doch es meldet sich nur sein Anrufbeantworter. Sie fürchtet, ihm sei etwas zugestoßen und macht sich auf den Weg zur Villa Kudo. Der geschrumpfte Shinichi ist inzwischen vor seinem Haus angekommen, doch kommt er in seiner Größe nicht an die Klinke des Gartentors heran. Plötzlich landet sein Nachbar, Professor Agasa, unsanft auf dem Bürgersteig. Eine Explosion hat ihn aus seinem Haus heraus befördert. Nach einer längeren Diskussion kann Shinichi ihn davon überzeugen, dass er trotz seiner Größe Shinichi ist.

Shinichi gibt sich den Namen Conan Edogawa

In Shinichis Haus erörtern beide die Situation. Sie beschließen, dass keiner außer ihnen erfahren soll, wer Shinichi wirklich ist, da er andernfalls alle, die mit ihm in Verbindung stehen, in Gefahr bringen würde. Unerwartet erscheint in diesem Moment Ran, die den jüngeren Shinichi entdeckt. Sie fragt ihn nach seiner Identität. Agasa antwortet ihr, dass er ein Sohn einer entfernten Verwandten sei. Ran fragt danach, wie der Name des Jungen sei. Nach einem kurzen Blick auf die Buchrücken in dem Regal hinter Shinichi, antwortet dieser spontan mit Conan Edogawa. Dieser Name entspricht einer Zusammensetzung aus den Namen der Krimiautoren Sir Arthur Conan Doyle und Ranpo Edogawa. Professor Agasa bittet Ran, den Kleinen bei sich zu Hause aufzunehmen. Als Begründung gibt er Conan gegenüber an, dass er auf diese Weise schneller Informationen über die Männer, die ihm das Gift verabreicht haben, bekommen könne, weil Rans Vater eine Detektei betreibt. Auf dem Weg zu der Detektei Mori, in der ihr Vater nicht nur arbeitet, sondern auch gemeinsam mit ihr wohnt, erzählt Ran Conan, dass sie in Shinichi verliebt sei. Daraufhin will Conan ihr die Wahrheit über seine Identität darlegen. Doch Kogoro kommt in diesem Moment überhastet aus seiner Detektei gestürzt. Er hat einen Auftrag und steigt in ein Taxi. Da es in dem Fall um einen Mann in Schwarz geht und die Verbrecher, die Shinichi das Gift einflößten, auch schwarz gekleidet waren, sitzen Conan und Ran neben dem bisher erfolglosen Detektiv und wollen ihm bei der Fallaufklärung beobachten. Ran erklärt Kogoro, dass Conan ein Verwandter Professor Agasas sei.

Am Tatort angekommen berichtet ihnen Herr Tani, der Vater der Entführten, Akiko Tani, dass Herr Aso, der Butler der Familie, einen schwarz gekleideten Mann dabei gesehen habe, wie er Akiko entführt habe. Der Mann forderte, dass Herr Tani seine Firma für einen Monat schließt. Als Conan versucht, mehr Informationen zu dem Fall zu erhalten, wird er von Ran und Kogoro davon abgehalten. Herr Tani fügt hinzu, dass er darüberhinaus drei Millionen in gebrauchten Scheinen als Lösegeld zahlen soll. Den Butler verwundert diese Forderung. Nachdem Conan ein bisschen über die Sache nachgedacht hat, kommt er schnell auf die Lösung und weiß, wer der Entführer sei. Durch geschicktes Lenken bringt er Kogoro dazu, den Täter, bei dem es sich um Herrn Aso handelt, zu stellen. Kogoro spricht ihn auf den ihm seltsam erscheinenden Tathergang an: Der Wachhund Jumbo, der normalerweise Fremden gegenüber nicht sehr zutraulich sei, hat nicht angeschlagen, als der Entführer über die Mauer in das Anwesen hinein gekommen und danach wieder hinaus gelangt sei. Daher scheint der Tathergang durch den einzigen Augenzeugen, den Butler, fingiert zu sein. Dieser gesteht schließlich seine Schuld und gibt zu, sich die Entführung ausgedacht zu haben. Doch plötzlich meldet sich der vermeintliche Entführer per Telefon und verlangt nach dem Lösegeld. Kogoro geht von einem Komplizen aus, doch Conan wird klar, dass eine zweite Entführung stattgefunden habe. Durch lautes Rufen kann Akiko, die geknebelt neben dem telefonierenden Geiselnehmer sitzt, ein paar Hinweise übermitteln: Sie befindet sich in der Lagerhalle einer Schule, aus dessen Fenster ein Schornstein zu sehen ist.
Akiko erklärt, was vorgefallen ist

Conan zieht auf dem Wachhund Jumbo reitend los um Akiko zu suchen. Als er alle Schulen in der Nähe des Tatorts, von denen aus ein Schornstein gesehen werden kann, ohne Erfolg durchsucht hat, entdeckt er ein Hochhaus, dessen Umriss aus einem bestimmten Blickwinkel im Dunkeln einem Schornstein ähnelt. Der Entführer möchte Akiko gerade umbringen, als Conan erscheint. Es kommt zu einem Kampf. Doch Conan, der durch seine Verjüngung auch seine Kraft verloren hat, scheint ihm deutlich unterlegen. Der Entführer hat ihn an die Wand gedrängt und will ihn mit einem Baseballschläger erschlagen. Als er ihm gerade den Gnadenstoß versetzen will, taucht Ran auf und wehrt den Schlag ab. Durch gezielte Schläge und Tritte setzt sie den Täter außer Gefecht. Sie erklärt, dass sie Conan erst hinterhergelaufen sei und dann den Hund, mit dem Conan Akiko suchen gegangen war, aus einer Gasse herausrennen gesehen habe. Herr Tani möchte Herrn Aso zunächst entlassen, doch Akiko klärt die Lage auf. Sie habe die Entführung alleine inszeniert, weil sie so die Aufmerksamkeit ihres Vaters bekommen wollte. Auf dem Weg nach Hause fragt Ran Kogoro, ob Conan vorübergehend bei ihnen wohnen dürfe. Rans Vater sieht Conan aufgrund der Falllösung als Glücksbringer an und erlaubt ihm, bei sich zu wohnen.

Hint für Episode 003:
Eis

Verschiedenes[Bearbeiten]

Shinichi denkt bei dem in Schwarz gekleideten Entführer zunächst an einen der Männer, die ihm das Gift eingeflößt haben
  • Kogoro löst hier den ersten von unzähligen Fällen mit Conans Hilfe.
  • Kogoro hält Conan für einen Glücksbringer, was eigentlich auch stimmt, da dieser seine Fälle im Hintergrund löst.
  • Als Herr Aso den Tathergang beschreibt, sieht man im Hintergrund ein Bild vom Täter, der genauso aussieht wie Gin. Damit sollte der Zuschauer wahrscheinlich verwirrt werden und genau wie Conan annehmen, dass die Entführung von der Organisation vorgenommen wurde.
  • Im Manga fordert der Entführer 300 Millionen Yen, im Anime sind es im Gegensatz dazu drei Millionen, ohne Angabe der Währung. Es ist daher davon auszugehen, dass der Betrag in der deutschen Anime-Fassung in Euro gerundet gemeint ist.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
Exzellent.png Dieser Artikel wurde am 16. September 2009 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.