Akio

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akio
Episode 21-10.jpg
Informationen zur Person
Geschlecht männlich
Weitere Informationen
Wohnort Tokio
Aktueller Verbleib
Verbleib in Justizgewahrsam
Debüt
Im Manga Band 2: Kapitel 18
Im Anime Episode 21
Synchronsprecher
Deutschland Walter Alich
Japan Hiroshi Yanaka

Akio ist ein junger Student, der seinen Vater im Affekt tötete.

Vergangenheit[Bearbeiten]

Die Leiche von Akios Vater

Akio lebte vor fünf Jahren mit seinem Vater und seiner Mutter in einem Haus am Stadtrand von Tokio. Als er seinem Vater beichtete, dass er auch durch seine dritte Abituraufnahmeprüfung gefallen war, beleidigte ihn sein Vater, indem er sagte, dass er eine Schande für die ganze Familie sei. Darauf verlor Akio seine Beherrschung und als er wieder zu sich kam, hatte er einen blutverschmierten Kerzenständer in der Hand und sein toter Vater lag neben ihm. Die Polizei konnte den Fall nicht lösen, weil seine Mutter alle Beweise entfernte. Anschließend inszenierte sie den Auszug der Familie, sodass es den Anschein hatte, dass das Haus verlassen sei.[1]

Gegenwart[Bearbeiten]

Akios Mutter hält ihn gefangen

Die Detective Boys gehen in das scheinbar verlassene Haus der Familie, weil sie denken, dass dort ein Geist spukt. Kurz nach ihrer Ankunft, betäubt Akios Mutter Mitsuhiko und Genta. Conan und Ayumi entdecken einen Geheimgang, der in den Keller führt. Dort finden sie Akio in einer Art Käfig. Akios Mutter betritt den Raum; Conan und Ayumi können sich hinter einem Schrank verstecken. Akios Mutter unterhält sich noch kurz mit Akio, dann tritt Conan hinter dem Schrank hervor und löst auf, dass Akio der Mörder seines Vaters ist. Akios Mutter erwägt daraufhin, die Kinder unschädlich zu machen, wovon Akio sie aber abhält. Seine emotionale Betroffenheit und Schuldgefühle führen dazu, dass er am nächsten Tag, zusammen mit seiner Mutter, endlich alles der Polizei gesteht.[2]

Besondere Bekanntschaften[Bearbeiten]

Akios Mutter[Bearbeiten]

Nachdem Akio seinen Vater umgebracht hatte, ließ seine Mutter alle Beweise verschwinden und sperrte ihn ein, weil er sich der Polizei stellen wollte und psychisch labil war.

Akios Vater[Bearbeiten]

Sein Vater beleidigte ihn so sehr, dass Akio ihn im Affekt erschlug.[1]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Akio hat unter dem linken Auge ein Muttermal.
  • Nach dem Mord an seinem Vater hatte Akio große Schuldgefühle und wurde psychisch labil.[1]
  • Das Haus, in dem Akio lebte, wurde als Spukhaus bekannt, unter anderem, weil er oft laute Schreie von sich gab.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Detektiv ConanBand 2: Kapitel 19 ~ Conan kann den Fall lösen.
  2. Detektiv ConanEpisode 21 ~ Nach Conans Auflösung will Akio sich endlich stellen.